Logo
Religionen

Ein Ohr für die Schöpfung

24.08.2016
Das Hören prägt die Schöpfungszeit 2016. Es macht den Auftakt zur neuen Themenreihe, die sich den fünf klassischen Sinnen widmet. Weshalb gerade der Hörsinn den Anfang macht, hat gehörige Gründe.

Der Hörsinn spielt in den drei abrahamitischen Religionen Christentum, Judentum und Islam eine zentrale Rolle. Sie haben ihren Ursprung im Wort Gottes, das den Menschen offenbart worden ist. So überrascht es nicht, dass der Hörsinn die neue Schöpfungszeit-Themenreihe zu den klassischen fünf Sinnen eröffnet. Auch die Schöpfung selber geschieht nämlich durch das Wort. In der ersten Schöpfungsgeschichte spricht Gott und die Erde gehorcht, bringt Pflanzen, Wasserlebewesen, Vögel, Landtiere und den Menschen hervor. Andere vier Sinne folgen Konkret lautet das Motto «Ein Ohr für die Schöpfung», das der Verein «Oeku» für die Schöpfungszeit 2016 ausgegeben hat. Im Verein sind verschiedene Kirchgemeinden, kirchliche Organisationen und Einzelpersonen organisiert. Jeweils in der Schöpfungszeit, die vom 1. September bis 4. Oktober dauert, stellt «Oeku» den Gemeinden Materialien zur Gottesdienstgestaltung zur Verfügung. In einer Medienmitteilung schreibt der Verein, dass das diesjährige Thema nicht nur Gelegenheit gebe, die Aufmerksamkeit den schönen Klängen zu widmen, sondern auch den Lärm wahrzunehmen der die Schöpfung beeinträchtigt, oder aber den Wert der Stille zu entdecken. In den Schöpfungszeiten der Jahre 2017 bis 2020 folgen dann die anderen vier Sinne Riechen, Tasten, Schmecken und Sehen. Gottesdienst in Kradolf im Thurgau hat sich die Arbeitsgruppe «Schöpfungszeit» der Evangelischen Landeskirchen mit dem Thema Hörsinn befasst. Jedes Jahr organisiert sie in einer Kirchgemeinde einen ökumenischen Gottesdienst. Dieses Jahr findet er am Sonntag, 2. Oktober, ab 10 Uhr im Evangelischen Kirchenzentrum Steinacker in Kradolf statt. Getreu dem Motto «Ein Ohr für die Schöpfung» stehen Klänge im Mittelpunkt des Gottesdienstes. Dank der Töne, die der Kradolfer Künstler Arthur Schneiter seinen Klangsteinen entlockt, sollen die Besucherinnen und Besuche die Schöpfung einmal völlig neu erleben. Nach dem Gottesdienst werden verschiedene Hör-Erlebnisse angeboten, bei denen Gross und Klein ihr Gehör auf spielerische Art nutzen und erleben können. Dazu zählen ein Geräuschmemory, eine spannende Hörgeschichte, das Erraten von Vogelstimmen oder das Spielen einer Wassermelodie.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.