Logo
Leben & Glauben

Beide mögen den Tatort

Catherine McMillan und Christoph Jungen heissen die neuen «Wort zum Sonntag»-Sprecher auf reformierter Seite. Im Interview verraten sie, welche Themen sie aufs Tapet bringen wollen, wie sie mit Kritik umgehen oder was sie selbst gerne im TV sehen.

Das «Wort zum Sonntag» wird durchschnittlich von 360‘000 Zuschauerinnen gesehen. Welche Gefühle kommen bei Ihnen hoch beim Gedanken an das grosse Publikum?
McMillan: Eine so grosse Zahl kann ich mir konkret nicht vorstellen. Ich stelle mir deshalb den Einzelnen vor dem Fernseher zu Hause auf seinem Sofa vor. Zu diesem Menschen werde ich reden.

Jungen: Ich habe ähnliche Gedanken wie vor einem Gottesdienst mit einer bunt gemischten Gemeinde: So viele Menschen, Geschichten, Erfahrungen und Bedürfnisse. Wie kann ich allen ein bisschen gerecht werden? Auf der anderen Seite ist aber auch Entdeckerfreude und gespannte Neugier.

Welche Themen brennen Ihnen jetzt schon unter den Nägeln?
McMillan: Ich will über Grundwerte sprechen, die das Zusammenleben in einer pluralen Gesellschaft fördern. Im Moment fragen viele nach tragenden Werten. Hier möchte ich aus einer christlichen Perspektive Orientierungshilfe bieten und dabei aktuelle Themen aufgreifen. Etwa die Gleichstellung von Frau und Mann, das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit, Umgang mit Angst und Gewalt, soziale Verantwortung, Vergebung statt Rache, Leben und Sterben in Würde. Ich möchte aber auch über Beziehungen, Glaube und Selbstwert sprechen.

Jungen: Die Themen, die im Moment bewegen, ändern sich rasch. Grundsätzlich interessieren mich Fragen an den Schnittstellen: Wissen und Glauben, Toleranz und ihre Grenzen oder Gläubigkeit und Religionslosigkeit, um Beispiele zu nennen. Da scheint mir vieles ungeklärt und missverstanden. Gerne würde ich da zur Klärung beitragen.

Welche christliche Botschaft wollen Sie im «Wort zum Sonntag» vermitteln?
McMillan: Die Würde jedes Menschen ist unantastbar. Das finde ich in den grossen Höhepunkten der Bibel: In der Schöpfung der Menschen nach Gottes Ebenbild, der Befreiung der Sklaven aus Ägypten, der Menschwerdung Gottes, in seinem Kreuzestod und in der Auferstehung. Jesus war für die Ausgestossenen und Unbeachteten da. Das leitet mich theologisch.

Jungen: Da bin ich gerne reformiert und betone das Kernanliegen, das die Reformation wieder zum Leuchten gebracht hat: Das bedingungslose Angenommensein bei Gott. Darauf baut ein angstfreieres Leben und Handeln auf.

Wie gehen Sie mit Kritik um, falls die Zuschauerreaktionen einmal negativ ausfallen?
McMillan: Ich bin offen für andere Meinungen. Ich hoffe, die Kritik hilft mir, eine bessere Sprecherin zu werden. Auf jeden Fall werde ich mich für die Reaktionen bedanken.

Jungen: Wenn die Kritik nur auf meine Person zielt, bin ich verletzt und auch etwas hilflos, konstruktiv darauf zu reagieren. Wenn hinter der Kritik jedoch spürbares Interesse steckt, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, dann spornt mich das an, Dinge neu zu denken.

Welche Sendungen schauen Sie selbst am Fernsehen?
McMillan: Da ich als Pfarrerin keinen regelmässigen Tagesablauf habe, schaue ich nur sporadisch. Die Tagesschau und die Sternstunde Philosophie sehe ich gerne, aber auch etwas zum Lachen oder Weinen. Sonntags schaue ich meinem Mann zuliebe den «Tatort». Ich geniesse es, mit ihm zusammen ein Glas Wein zu trinken und den Fall noch vor den Kommissaren zu knacken.

Jungen: Mich interessieren ausführliche Porträts, aber auch Geschichte, Politik, Kultur und Wissenschaft. Zur Unterhaltung gönne ich mir gelegentlich einen Mitschnitt aus einem Blues-, Rock-, oder Klassikkonzert, eine Kochsendung, eine Spielshow zum Mitraten, einen «Tatort» oder auch mal eine romantisch-dramatische Liebesgeschichte in schönem Setting.

Dieser Artikel stammt aus der Online-Kooperation von «reformiert.», «Interkantonaler Kirchenbote» und «ref.ch».

Raphael Kummer / ref.ch / 13. September 2016

Zu den Personen

Catherine McMillan Haueis wurde 1961 in Schottland geboren und wuchs in den USA auf. Sie studierte in Montpellier, Strassburg, Heidelberg, Tübingen und Richmond Theologie. Nach zehn Jahren als Pfarrerin im Bezirk Konstanz in Deutschland zog sie 2003 in die Schweiz und übernahm eine Landpfarrstelle in Brunnadern SG. Nun ist sie Pfarrerin der reformierten Kirchgemeinde Dübendorf ZH und Reformationsbotschafterin der Zürcher Landeskirche. Sie ist verheiratet, vierfache Mutter und auch Grossmutter.

Christoph Jungen, geboren 1956, wuchs am Rande des Emmentals auf und studierte später in Bern und in den USA Theologie. Seit diesen Studienjahren sind ihm die weltweite Kirche, die Anliegen der Ökumene sowie grenzüberschreitende Beziehungen und Solidarität wichtig geblieben. Er ist dank seiner Patchworkfamilie mit insgesamt fünf erwachsenen Kindern und bereits mehreren Grosskindern eng verbunden. Als Pfarrer ist er in der Berner Gemeinde Stettlen und punktuell in der theologischen Ausbildung bernischer Katechetinnen und Katecheten, Sozialdiakone und Laienpredigerinnen tätig.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern