Logo
Kirche

«Predigt muss Hand und Fuss haben»

Für Marianne Kramer ist das «Unser Vater» und das Fürbitte-Gebet im Gottesdienst unabdingbar.

«Ich gehe immer wieder gerne in einen Gottesdienst. Und ich freue mich, wenn in der Predigt Geschichten wiedergegeben werden, die sich mit alltäglichen – erfreulichen oder unerfreulichen – Themen befassen, die uns beschäftigen, man diese aber gleichzeitig mit Geschichten in der Bibel vergleichen kann, also Hand und Fuss haben. 

Nachvollziebhar, kindesgerecht

Oft merke ich nach einem Gottesdienst, dass mir die gehörten Worte nicht nachhallen, sozusagen etwas ‹hoch gestochen› daherkamen. Gerade in einem Familiengottesdienst erwarte ich, dass gut begreiflich und kindgerecht gepredigt wird. Es ist gut, wenn die Predigt fundiert daherkommt. Für mich aber sollte sie nicht zu fromm, zu bestimmend oder gar zu moralisierend sein. Weil ich schon immer gerne gesungen habe, singe ich mit Begeisterung auch im Gottesdienst, und bin froh, wenn man die Lieder kennt oder diese eine einfache Melodie haben, und alle Gottesdienstbesucher mit Freude und Begeisterung mitsingen können.

Zwei unabdingbare Punkte

Zwei Punkte in einem Gottesdienst sind für mich unabdingbar: Das gemeinsame Gebet des ‹Unser Vater› und das Fürbitte-Gebet zum Schluss. Und auch bei letzterem ist es mir wichtig, dass Themen aufgegriffen werden, die uns beschäftigen und bewegen, und die Worte sich nicht um Dinge drehen, die ‹aus der Luft geholt sind›. Und zu guter Letzt sollte ein Gottesdienst ohne spezielle Feierlichkeit nicht länger als eine Stunde dauern.

 

Text | Foto: Reto Neurauter, Grabs  – Kirchenbote SG, Oktober 2016

 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern