Logo
Leben & Glauben

Warum gehe ich in die Kirche, besuche den Gottesdienst?

«Am liebsten mag ich es traditionell»

15.09.2016
Walter Gantenbein ist begeisterter Sänger. Der Orgelklang gehört als Einstimmung in den Gottesdienst dazu.

«In unserer Kirchgemeinde Grabs/Gams werden verschiedene Gottesdienste (Vormittag oder Abend) angeboten. Das finde ich gut. Dabei fühle ich mich wohl, wenn der Gottesdienst traditionell gestaltet ist. Da ich die Stille in der Kirche geniessen möchte, bin auch ich froh, dass während des Gottesdienstes ein Kinderhüte-Dienst angeboten wird. Beim Orgel-Eingangsspiel kann ich mich so richtig auf den Gottesdienst ‹einstimmen›. Der Klang mit der schönen Akustik wirkt für mich beruhigend.

Sehr viel bedeutet mir das Singen im Gottesdienst, als ‹normaler› Kirchengänger oder wenn wir mit dem Kirchenchor verschiedene Lieder vortragen können. Mich freut es immer, wenn wir ohne elektronische Verstärkung unsere Lieder vortragen dürfen. Somit kann sich der Zuhörer voll auf das Lied konzentrieren. 

Gespräche sind wichtig

Als eine wohltuende Abwechslung und Bereicherung empfinde ich, wenn noch eine andere Person bei dem Gottesdienst mitmacht, wenn zum Beispiel bei der Taufe ein Elternteil seinem Kind noch persönliche Worte mitgeben möchte, oder jemand über ein Buch berichtet, das ihm gut gefällt. Eine dankbare Aufgabe für mich ist auch, wenn ich als Lektor einen passenden Bibeltext vorlesen oder beten kann.

Zu guter Letzt gibt mir das gemeinsame ‹Vaterunser› ein grosses Gemeinschafts-Gefühl, und der Segen für die kommende Woche ist für mich ein wichtiger Halt. Wenn sich nach dem Gottesdienst beim ‹Chirchekafi› interessante Gespräche ergeben, dann habe ich einen stimmigen Gottesdienst erlebt.»

 

Text | Foto: Reto Neurauter, Grabs – Kirchenbote SG, Oktober 2016

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Ernte sei Dank! Landwirte wissen: Eine reiche Ernte ist nicht selbstverständlich. Hagel, Trockenheit und Schädlinge – vieles haben sie nicht in der Hand. Wie steht es mit Ihrer Dankbarkeit gegenüber einer reichen Ernte?  Diskutieren Sie mit!


Katja und die sieben Berge  | Artikel

Die Folge 34 von Zauberklang der Dinge erzählt von Katja Bürgler-Zimmermann. 

Die sieben Churfirsten im Toggenburg bilden zusammen eine starke Gruppe von Bergen und haben gleichzeitig alle ihr eigenes Wesen und Form. Das «Churfirstenlied» schrieb Peter Roth für das Churfirstenchörli, welches die Schwyzerörgeli-Spielerin Katja Bürgler-Zimmermann leitet. Wir besuchen sie zu Hause und sprechen mit ihr über Musik, Tradition und Wurzeln.