Logo
Kirche

Pfarrer und Publizist

«Christoph Möhl war ein Pionier und Visionär»

06.10.2016
Vor kurzem ist der Pfarrer und Journalist Christoph Möhl (1933-2016) gestorben. Pfarrer Thomas Schaufelberger hat ihn gut gekannt. Im Interview erinnert er sich an ihn.

Herr Schaufelberger, woher kannten Sie Christoph Möhl?
Er war beim Informationsdienst der Zürcher Landeskirche mein Chef, als ich dort arbeitete. Später schrieb er für das «Reformierte Forum», das Vorgängerorgan der Reformierten Presse. Auch dort bin ich ihm wieder begegnet, weil ich während meines Theologiestudiums dort geschrieben habe.

Was zeichnete ihn aus?

Er war in doppelter Hinsicht ein Pionier und Visionär. Einerseits bewegten ihn bereits in den 80er-Jahren ökologische Fragen. Als er noch als Pfarrer tätig war, hat er die Konfirmation zeitlich so angesetzt, dass alle mit dem Zug kommen konnten. Er hat auch immer wieder zur Ökologie publiziert. Andererseits haben ihn früh alternative Formen des Gottesdienstes interessiert. Zum Beispiel hat er als Pfarrer in Vaduz Schriftsteller zur Predigt eingeladen. Er hat viele Gottesdienste mit einem gemeinsamen Essen verbunden. Da war seine ganze Familie involviert.

Wie war er als Theologe?
Auch als Theologe war er herausragend, originell und auch akribisch. Er konnte sich in Themen vertiefen und entdeckte immer wieder Neues, zum Beispiel in seinem Buch über den Theologieprofessor Fritz Blanke. Und er war begeisterungsfähig und konnte begeistern. Er war auch politisch aktiv und war verbunden mit diversen kirchlich-politischen Bewegungen.

Und wie war der Mensch Christoph Möhl?
Er war ein ausgezeichneter Mentor und Seelsorger. In seiner Gegenwart fühlte man sich wohl. Er konnte zuhören, war ganz beim Gegenüber, hatte einen feinen Humor. Er hat mich und sicher viele andere geprägt.

Matthias Böhni / ref.ch

Die Abdankung von Christoph Möhl findet am 6. Oktober, 16 Uhr, in der evangelischen Kirche Sulgen TG statt.

Thomas Schaufelberger leitet die Abteilung Kirchenentwicklung bei der reformierten Zürcher Kirche sowie die Aus- und Weiterbildung der Pfarrerinnen und Pfarrer A+W.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.