News aus dem Kanton St. Gallen

Abspaltung für ein Jahr sistiert

min
04.01.2023
Die Kirchgemeindeversammlung in Kriens hat entschieden: Man will der Teilkirchgemeinde Luzern ein Jahr Zeit geben für Reformen.

Am 4. Dezember behandelte die Kirchgemeindeversammlung in Kriens ein Thema, das bereits im Vorfeld hohe Wogen geworfen hatte. Es wurde dar├╝ber abgestimmt, ob sich die Teilkirchgemeinde Kriens von der Kirchgemeinde Luzern abspalten wird. Damit drohte der Kirchgemeinde Luzern, die aus acht Teilkirchgemeinden besteht, ein wichtiges Mitglied zu verlieren. Zwei zahlungskr├Ąftige Teilkirchgemeinden hatten sich bereits 2017 abgespalten. Horw sowie Meggen, Adligen- und Udligenswil haben jeweils eine eigene Kirchgemeinde gegr├╝ndet.

Das Ergebnis der Kirchgemeindeversammlung l├Ąsst vieles offen. ┬źDer Prozess der Eigenst├Ąndigkeit ist nicht vom Tisch, aber er ist f├╝r ein Jahr sistiert┬╗, sagt Kirchgemeindepr├Ąsidentin Verena Marti auf Anfrage. ┬źSollten die Verbesserungen f├╝r Kriens und auch f├╝r andere Teilkirchgemeinden nicht eintreten, werden wir Ende 2023 den weiteren Weg planen.┬╗ Die Kirchgemeinde Luzern hat somit ein Jahr Zeit erhalten, Reformen auszuarbeiten. Speziell im Bereich Finanzen, Personal und Liegenschaften w├╝nscht man sich bei der Teilkirchgemeinde Kriens mehr Autonomie.

Positive Signale
Die Signale aus Luzern seien positiv, heisst es weiter. ┬źIn einem intensiven Dialog mit dem Kirchenvorstand Luzern sind neue Perspektiven und Verbesserungen aufgezeigt worden. Die Delegation der Kirchenpflege Kriens hat gesp├╝rt, dass die Anliegen in Luzern geh├Ârt werden und die Zusammenarbeit erw├╝nscht ist.┬╗ Man wolle mitwirken und l├Âsungsoffen weitergehen. Die konkreten Entwicklungen und Ver├Ąnderungen werde man in Kriens sehr genau verfolgen.

Dass die Abspaltung vorerst abgewendet ist, d├╝rfte in der Reformierten Kirchgemeinde Luzern Erleichterung ausl├Âsen. ┬źDer Kirchenvorstand der Reformierten Kirche Luzern ist beeindruckt, dass die Kirchenpflege der Teilkirchgemeinde Kriens ÔÇ╣einen Schritt zur├╝ckÔÇ║ gemacht hat und sich f├╝r den weiteren konstruktiven Dialog und das Weitergehen mit uns bereit erkl├Ąrt hat┬╗, sagt Kirchgemeindepr├Ąsidentin Christa Wenger. ┬źWir sch├Ątzen die Offenheit der Kirchenpflege, den nun angelaufenen Entwicklungen Raum zu geben und l├Âsungsoffen weiterzudiskutieren.┬╗

Die Bedenken und die Vorbehalte der Verantwortlichen der Kirchenpflege Kriens seien aufgenommen worden und w├╝rden nun in die Organisationsentwicklung 2023ÔÇô2025 einfliessen. ┬źGemeinsam mit den Mitgliedern aller acht Kirchenpflegen werden wir die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten innerhalb der Reformierten Kirche Luzern thematisieren, ├╝berpr├╝fen und weiterentwickeln.┬╗

Carmen Schirm-Gasser

Unsere Empfehlungen

Zum zweiten Mal «Eins» geworden

Zum zweiten Mal «Eins» geworden

Einst verwüstet und verschollen steht die ökumenische Skulptur wieder an ihrem Platz in Luzern. Die Wiedereinweihung nach über 30 Jahren ist ein Ereignis mit Symbolkraft, das über die Kantonsgrenzen hinaus strahlt. Dass die Ökumene im Kanton Luzern gelebt wird, bestätigten alle Kirchenvertreter.
Das Ende des Abendmahlstreits

Das Ende des Abendmahlstreits

1973 schrieben die protestantischen Kirchen Europas im Kanton Baselland Kirchengeschichte. Sie beschlossen Kirchengemeinschaft. Dies vereinfacht seither vieles zwischen den Reformierten, Lutheranern und Unierten. Manche Themen sind nach wie vor umstritten.