News aus dem Kanton St. Gallen

«Das Sprüchlein kann ich noch heute»

min
09.12.2022

Ich war acht Jahre alt, als ich am Krippenspiel im Gemeindesaal in meiner Heimatstadt mitwirkte.

Ich erinnere mich noch gut daran. Es war ein sch├Ânes Erlebnis, an das ich gerne zur├╝ckdenke. Meine Mutter hatte gelesen, dass Kinder f├╝r das Krippenspiel gesucht w├╝rden, und mich gefragt, ob ich mitmachen wollte. Ich hatte Lust, einmal auf der B├╝hne zu stehen, und sagte Ja. Beim ersten Zusammentreffen waren etwa 20 Kinder im Saal. Die meisten waren sich einig, dass sie einen Engel spielen wollten. Die Engel hatten sch├Âne weisse Kleider an und einen Heiligenschein auf.┬á

Mir war es egal, wen ich spielen w├╝rde, Hauptsache, mitspielen. Wir zogen schlussendlich K├Ąrtchen, um auszulosen, wer was spielen sollte. Ich zog die Rolle des Kindes des Wirtes, dem Maria und Josef bei der Herbergssuche begegnen. Im Anschluss bekamen wir unseren Text mit nach Hause, den wir auswendig lernen mussten. Ich brauchte etwa f├╝nf Tage, bis der Text wirklich sass, ohne zu stottern. Danach hatten wir etwa f├╝nf Proben und eine Hauptprobe. Die Proben liefen gut, doch als der Auftritt n├Ąher kam, war ich sehr nerv├Âs. Ich war sehr sch├╝chtern damals und hatte Angst aufzutreten. Im Nachhinein gesehen war der Auftritt ein gutes Training f├╝r mein Selbstbewusstsein.┬á

Der grosse Tag war gekommen. Die Kinder, die
Engel spielten, kamen mit sch├Ân frisierten Haaren und Locken. Auch das Kind, das Maria spielte, sah sehr sch├Ân aus. Wir bekamen unsere Kleider, die wir anziehen mussten, ich ein violettes ├ťberkleid mit einer hellen Hose. Dann ging es zur Generalprobe, an der┬á alles gut lief.┬á Doch als sich der Gemeindesaal auf einmal mit Menschen f├╝llte, bekam ich Panik und hatte das Gef├╝hl, mich nicht mehr an den Text zu erinnern. Ich sagte mir selbst, dass ich mich zusammenreissen m├╝sse, und war schlussendlich ├╝berrascht, wie gut es klappte. Im Anschluss bekamen wir viel Applaus. Dar├╝ber freute ich mich sehr. Meine Mutter machte viele Fotos von meinem Auftritt. Wenn ich heute die Bilder ansehe, kommen die Erinnerungen von damals hoch, und es gibt mir ein gutes Gef├╝hl. ┬á

Im R├╝ckblick gesehen war die Teilnahme am Krippenspiel ein sehr sch├Ânes Erlebnis. Es brachte mir die Geburt Jesu n├Ąher. Ich hatte schon zuvor daran geglaubt. Durch die Auff├╝hrung konnte ich mir besser vorstellen, was damals passierte. Mein Spr├╝chlein von damals kann ich heute noch aufsagen.

Mia, aufgezeichnet von Carmen Schirm, Kirchenbote 9.12.2022

Unsere Empfehlungen

U33 und die Gretchenfrage zur Religion

U33 und die Gretchenfrage zur Religion

Pünktlich zu Ostern hat die Schweizer Illustrierte SI in Zusammenarbeit mit den Landeskirchen eine Sonderbeilage zum Thema Kirche und Jugend herausgegeben. Die SI stellt dabei die Gretchenfrage, was junge Menschen unter 33 Jahren heute mit dem christlichen Glauben und der Kirche verbindet.
Auf den Spuren des Nazareners

Auf den Spuren des Nazareners

An Ostern feiert die Christenheit die Auferstehung Jesu Christi. Die Evangelien berichten, dass Jesus aus Nazaret während dreier Jahre predigte und Wunder tat. Sein Auftritt veränderte die Geschichte der Menschheit und fasziniert bis heute. Aber wer war dieser Nazarener wirklich?
Die Offenbarung ist kein Fahrplan für den Weltuntergang

Die Offenbarung ist kein Fahrplan für den Weltuntergang

Apokalyptische Reiter verbreiten Angst und Schrecken, Tod und Teufel werden in einen Feuersee geworfen – wer das letzte Buch der Bibel liest, dem kann angst und bange werden. Coronavirus, Ukrainekrieg, Klimaerwärmung – die Offenbarung des Johannes wird auf alles Mögliche angewendet.
Frauen mit einem abenteuerlichen Herzen

Frauen mit einem abenteuerlichen Herzen

170 Jahre nach der Gründung des Diakonissenhauses Riehen beleuchtet eine Ausstellung mit Fotos und Texten die Geschichte der Kommunität. Sr. Delia Klingler lebt seit 2017 als Schwester hier. Der Kirchenbote hat mit ihr die Ausstellung besucht.