News aus dem Kanton St. Gallen

Gute Erfahrungen auf alle übertragen

min
21.03.2023
Britta Hartmann antwortet auf die Frage, Flüchtlinge: Wird mit zwei Ellen gemessen?

Vor einem Jahr kamen die ersten Schutzsuchenden aus der Ukraine in der Schweiz an. Dass die Schweizer Bev├Âlkerung die Gefl├╝chteten herzlich empfangen und unterst├╝tzt hat, ist grossartig! Unz├Ąhlige Menschen haben mit grossem Einsatz geholfen. Mit den Erfahrungen der vielen Gefl├╝chteten aufgrund der Balkankriege wurde 1998 der Schutzstatus ┬źS┬╗ geschaffen: Betroffene Menschen sollen rasch eine befristete humanit├Ąre Aufnahme in der Schweiz erhalten. Der Status ┬źS┬╗ musste zum Gl├╝ck bis im Fr├╝hling 2022 nie angewandt werden.

Gefl├╝chtete aus der ├╝brigen Welt durchlaufen ein oft langes Asylverfahren. Empfangszentren und Durchgangsheime sind ihre ersten Wohnorte. Ihr Start in der Schweiz ist oft isoliert von der einheimischen Bev├Âlkerung. Sie realisieren die Unterschiede zwischen Schutzstatus ┬źS┬╗ und ihrem ┬źnormalen┬╗ Gefl├╝chteten- Status. Um Konflikte zu vermeiden, braucht es oft erkl├Ąrende Gespr├Ąche. Nicht nur der im Asylrecht verankerte Schutzstatus ┬źS┬╗, sondern auch die Gesellschaft macht in einzelnen Belangen Unterschiede zwischen den Gefl├╝chteten. Ich teile die Forderung der Schweizerischen Fl├╝chtlingshilfe: Im Sinne der Rechtsgleichheit m├╝ssen die guten Erfahrungen mit dem Schutzstatus ┬źS┬╗ auf alle Gefl├╝chteten ├╝bertragen werden. Im Agathu begr├╝ssen wir alle, die den Kontakt mit Menschen aus anderen Kulturen sch├Ątzen: Gefl├╝chtete, Einheimische, Freiwillige.

 

(Ernst Ritzi)

Unsere Empfehlungen

Ein Drittel der Kirchenmitglieder flieht

Ein Drittel der Kirchenmitglieder flieht

Auch reformierte Christinnen und Christen sind in der Ukraine vom Krieg direkt betroffen. János Héder, der stellvertretende Bischof der ungarischsprachigen Reformierten Kirche in Transkarpatien, schilderte am Dienstagabend, 1. März die aktuelle Lage in der Westukraine im Telefongespräch mit Karin ...