News aus dem Kanton St. Gallen

Herzblut für den Weltgebetstag

min
05.03.2020
Sonja Scheuermeier engagiert sich seit 29 Jahren im Schweizerischen Weltgebetstagskomitee. Dieses Jahr wird das letzte ihrer Amtszeit sein.

Das Herz von Sonja Scheuermeier brennt f├╝r den Weltgebetstag. Das wird sp├╝rbar, wenn sie von Frauen aus allen Kontinenten erz├Ąhlt, die ihr im Zusammenhang mit dem Weltgebetstag begegnet sind. Mit vielen hat sie noch bis heute Kontakt, zum Beispiel mit Frauen auf den Philippinen: ┬źW├Ąhrend der verheerenden Taifune auf den Philippinen gingen viele Mails hin und her. Das hat die Frauen dort gest├Ąrkt.┬╗┬á

Der Weltgebetstag ist eine weltweite Bewegung von Frauen aus vielen christlichen Traditionen. Die ├Âkumenische Organisation setzt sich aus regionalen und nationalen Gremien -sowie dem Internationalen Welt-gebets-tagskomitee zusammen. Der Gottesdienst zum Weltgebetstag wird jeweils am ersten Freitag im M├Ąrz in ├╝ber 170 L├Ąndern, Regionen und Inseln gefeiert. Christliche Frauen aus dem aktuellen Weltgebetstagsland erschaffen jeweils die Liturgie und stellen sie allen L├Ąndern zur Verf├╝gung. ┬á

Weit gereist

Das nationale Komitee erarbeitet das Arbeitsmaterial f├╝r die Weltgebetstagsfeiern. Es besteht jeweils aus einem Informationsblatt ├╝ber das aktuelle Weltgebetstagsland, einer entsprechenden Landkarte und der Liturgie, die in alle vier Schweizer Landessprachen ├╝bersetzt wird. Dieses Jahr kommt die Liturgie von Frauen aus Simbabwe. ┬źSie tr├Ągt das Motto: ÔÇ╣Steh auf, nimm deine Matte und geh deinen Weg!ÔÇ║ und dr├╝ckt den Wunsch nach Frieden, Freude und Liebe aus┬╗, sagt Sonja Scheuermeier, Vizepr├Ąsidentin vom Verein Weltgebetstag Schweiz.┬á

Die ehemalige Buchthalerin ist seit 29 Jahren Mitglied im nationalen Weltgebetstagskomitee und hat unz├Ąhlige L├Ąnderinformationen vom Englischen ins Deutsche ├╝bersetzt. Ihre profunden Englischkenntnisse hat sie sich nach der Schulzeit durch einen Sprachaufenthalt auf den Britischen Inseln angeeignet: ┬źDas Reisen hat mich von Anfang an fasziniert.┬╗

Ihr Engagement f├╝r den Weltgebetstag hat sie nach England, Slowenien, Tschechien, Serbien und in die Ukraine gef├╝hrt. In Slowenien hat sie mitgeholfen, eine Weltgebetstags-gruppe aufzubauen: ┬źEs hat mich stets in den Osten gezogen. Als ich zum ersten Mal auf der Burgzinne in Prag stand, f├╝hlte sich das so vertraut an, als w├Ąre ich schon dort gewesen.┬╗┬á

Alle vier Jahre findet eine internationale Weltgebetstagstagung auf einem der Kontinente statt. Auch daran hat Sonja Scheuermeier lebhafte Erinnerungen: ┬źIm Jahr 2003 habe ich in England mit 220 Frauen getanzt. Wir hielten uns an den H├Ąnden und bewegten uns spiralf├Ârmig zum Mittelpunkt und wieder hinaus. Das war ein fantastisches Erlebnis.┬╗

Benachteiligte Frauen

Der Weltgebetstag nimmt im Leben von Sonja Scheuermeier viel Raum ein. F├╝r die monatlichen Sitzungen des nationalen Komitees ist die Berufs- und Familienfrau viel durch die Schweiz gereist. ┬źAusser dem Sitzungsgeld von 40 Franken arbeiten alle Frauen f├╝r den Weltgebetstag ehrenamtlich, und der zeitliche Aufwand f├╝r die Arbeiten zu Hause ist gross┬╗, sagt sie und betont: ┬źDoch der Weltgebetstag begeistert mich, weil sich Frauen aus der ganzen Welt darin einbringen und gegenseitig unterst├╝tzen k├Ânnen. Sei es durch Erfahrungsaustausch, gemeinsames Gebet oder aktive Hilfe.┬╗

Zurzeit arbeitet Sonja Scheuermeier an den Informationen zum Land Vanuatu, einem Inselstaat im S├╝dpazifik. ┬źWeil die Schule Geld kostet, darf immer nur das ├Ąlteste Kind einer Familie zur Schule gehen. Ist das ein M├Ądchen, wird es ├╝bergangen.┬╗ Gelder des Weltgebetstags erm├Âglichen es den M├Ądchen, die Schule trotzdem zu besuchen.

In der Schweiz kommt durch die Weltgebetstagsgottesdienste j├Ąhrlich eine schweizweite Kollekte von rund 450ÔÇë000 Franken zusammen. Zehn Prozent davon gehen an das aktuelle Land. Der Rest fliesst in internationale Projekte, die benachteiligte Frauen und M├Ądchen unterst├╝tzen und f├Ârdern.┬á

Nachfolgerin gesucht

Eine besondere Erinnerung verbindet Sonja Scheuermeier mit ihrem ersten Weltgebetstagsland im Jahr 1992: ┬źGenau in diesem Jahr erhielt die
guatemaltekische Menschenrechtsaktivistin Rigoberta Menchú den Friedensnobelpreis. Das hat mich zutiefst beeindruckt.» 

Ihr Engagement f├╝r den Weltgebetstag hat Sonja Scheuermeier nebst vielen Kontakten eine weltoffene Haltung geschenkt: ┬źIch verbinde damit Hoffnung, getragen durch einen toleranten, weltoffenen Glauben.┬╗┬á

Dieses Jahr wird f├╝r Soja Scheuermeier das letzte ihrer Amtszeit sein: ┬źIm Fr├╝hling 2021 trete ich aus dem Komitee zur├╝ck.┬╗ Dem Weltgebetstag wird sie aber weiterhin verbunden bleiben. ┬źIch werde weiterhin mitwirken, aber nicht mehr die Verantwortung tragen┬╗, sagt sie und hofft, dass sich f├╝r ihr Amt eine Nachfolgerin aus Schaffhausen findet, deren Herz ebenso f├╝r den Weltgebetstag brennt, wie das ihre.┬á

Adriana Schneider

Unsere Empfehlungen

U33 und die Gretchenfrage zur Religion

U33 und die Gretchenfrage zur Religion

Pünktlich zu Ostern hat die Schweizer Illustrierte SI in Zusammenarbeit mit den Landeskirchen eine Sonderbeilage zum Thema Kirche und Jugend herausgegeben. Die SI stellt dabei die Gretchenfrage, was junge Menschen unter 33 Jahren heute mit dem christlichen Glauben und der Kirche verbindet.
Auf den Spuren des Nazareners

Auf den Spuren des Nazareners

An Ostern feiert die Christenheit die Auferstehung Jesu Christi. Die Evangelien berichten, dass Jesus aus Nazaret während dreier Jahre predigte und Wunder tat. Sein Auftritt veränderte die Geschichte der Menschheit und fasziniert bis heute. Aber wer war dieser Nazarener wirklich?
Die Offenbarung ist kein Fahrplan für den Weltuntergang

Die Offenbarung ist kein Fahrplan für den Weltuntergang

Apokalyptische Reiter verbreiten Angst und Schrecken, Tod und Teufel werden in einen Feuersee geworfen – wer das letzte Buch der Bibel liest, dem kann angst und bange werden. Coronavirus, Ukrainekrieg, Klimaerwärmung – die Offenbarung des Johannes wird auf alles Mögliche angewendet.
Frauen mit einem abenteuerlichen Herzen

Frauen mit einem abenteuerlichen Herzen

170 Jahre nach der Gründung des Diakonissenhauses Riehen beleuchtet eine Ausstellung mit Fotos und Texten die Geschichte der Kommunität. Sr. Delia Klingler lebt seit 2017 als Schwester hier. Der Kirchenbote hat mit ihr die Ausstellung besucht.