News aus dem Kanton St. Gallen

«Hoffe, es geht wieder los»

min
27.04.2021
Christine Graf ist Präsidentin des Verbands der Evangelischen Kirchenchöre im Thurgau (VEKT). Sie blickt zuversichtlich in die Zeit, in der Proben und kirchliches Singen wieder normal möglich sein werden. Und sie ist überzeugt, dass das Chorsingen sowohl für die Sängerinnen und Sänger als auch für das kirchgemeindliche Leben eine grosse Bedeutung hat.

Ein Jahr lang herrschte Schweigen. Erst seit kurzem können Kirchenchöre unter strengen Auflagen und mit maximal 15 Teilnehmenden wieder proben. Christine Graf, seit mehr als zehn Jahren PrĂ€sidentin des VEKT, beschreibt diese Zeit als umfassende Entbehrung. «Das Chorleben ist derzeit sehr erschwert. Die Proben konnten nicht stattfinden, was zum einen heisst, dass den SĂ€ngerinnen und SĂ€ngern die regelmĂ€ssige gemeinsame Übung, das Training, fehlt. DarĂŒber hinaus aber hat das Chorsingen auch soziale Bedeutung, nicht nur, aber natĂŒrlich auch fĂŒr Menschen, die alleine leben.»

Fehlende Planungssicherheit
Das Singen von Konzerten und die gesangliche Gestaltung von Gottesdiensten gehören zu den Herzensanliegen der meisten Kirchenchöre. Derzeit ist beides schwer zu planen. Christine Graf, die zugleich im Vorstand und als SĂ€ngerin im Kirchenchor in Sulgen aktiv ist, weiss um die EnttĂ€uschungen des letzten Jahres, in dem auch die Delegiertenversammlung des VEKT als Teil des 125. JubilĂ€ums des Kirchenchors Sirnach kurzfristig ausfallen musste. «Im Sommer haben Chöre mit aufwendigen Schutzkonzepten und in kleinen Teilformationen geprobt. Die festliche musikalische Gestaltung des Reformations- und der Ewigkeitssonntag war fĂŒr viele das Ziel. Aber bereits Anfang Oktober war klar, dass die Planung nicht zum Ziel kommen konnte.» Gelegenheiten zum Treffen im Freien hĂ€tten damals noch genutzt werden können, um zumindest das ZusammengehörigkeitsgefĂŒhl zu stĂ€rken.

Neuanfang braucht alle
Gefragt, was es fĂŒr den Neustart nach der Pandemie braucht, sagt Christine Graf spontan: «Dass möglichst viele kommen! Man- «Hoffe, es geht wieder los» che fragen sich, ob es ihre Stimme noch tue.» Es werde nötig sein, mit bekannten Liedern zu starten. «Und Übungen zur Stimmentwicklung wird es brauchen, damit alle wieder hineinfinden ins freudige eigene und gemeinsame Klingen.» In ihrem Kirchenchor versendet sie vom Chorvorstand in Sulgen immer am Probentag einen Brief, in dem sie auf den Link zum «Einsingen um 9» hinweist (einsingen-um-9.ch). Diese Aktion gebe Gelegenheit zum Üben daheim und schaffe Verbundenheit.

Mut zur Entwicklung
Dass in dieser Zeit nur ein Chor seinen Austritt aus dem VEKT gegeben hat, darin sieht die PrĂ€sidentin ein gutes Zeichen. Der Verband, der vor 27 Jahren mit 35 Chören startete, umfasst derzeit 18 Chöre. Vor allem die Kursarbeit des Verbandes werde auch heute geschĂ€tzt. «Singgruppen, die nicht dem Verband angehören, sind bei unseren Kursen gegen KostenĂŒbernahme ebenfalls gern willkommen», betont Christine Graf. Aber nicht nur das Chorsingen ist ihr ein Anliegen. «Derzeit leiden auch die Gottesdienstbesuchenden darunter, dass sie nicht singen können. Der Gesang der Kirchgemeinde ist ein Teil des aktiven Feierns, der fehlt.» Es gelte, den Mut nicht zu verlieren und nach vorne zu schauen. «Wenn möglichst viele nun von der Möglichkeit der Impfung Gebrauch machten, wĂ€re das von Vorteil fĂŒr einen baldmöglichen Wiederbeginn. » Derzeit bereitet sich Christine Graf auf eine Zusammenkunft der KirchenchorvorstĂ€nde am 8. Mai vor. «Wir hoffen auf PrĂ€senz, können aber zur Not auch via Zoom tagen, um nach Antworten auf die Frage â€čWo stehen wir, und wie geht es weiter?â€ș zu suchen», erlĂ€utert sie. Man spĂŒrt ihre Vorfreude auf die Zeit «danach», fĂŒr die es jetzt die Weichen zu stellen gilt, um gute Bedingungen fĂŒr den Chorgesang zu schaffen.

 

(Karin Kaspers-Elekes)

Unsere Empfehlungen

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Glücklich ist, wer freiwillig arbeitet

Das Priestertum aller Gläubigen bekommt neuen Schwung: Mehrere Kantonalkirchen haben sich zusammengetan, um die Freiwilligenarbeit gemeinsam zu stärken. Dafür haben sie einen neuen Leitfaden herausgegeben.
«Wer hätte das gedacht?»

«Wer hätte das gedacht?»

Wilfried Bührer prägte die Evangelische Landeskirche Thurgau über Jahrzehnte. Im Rahmen eines grossen Festgottesdienstes wurde er Ende Mai 2022 verabschiedet. Einen besonderen Gruss überbrachte die Thurgauer Regierungspräsidentin Monika Knill, die einst seine Konfirmandin war.