News aus dem Kanton St. Gallen

«Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern»

min
20.07.2020
«Wenn wir als Kirche schneller werden, können wir vielleicht auch die Jugend mehr ins Boot holen», betont Hansjakob Laib. In diesem Zusammenhang könne sich die Kirche bei der Feuerwehr etwas abschauen.

Hansjakob Laib


Alter:
 41
Wohnort: Amriswil
Tätigkeit: Landschaftsgärtner, Hauswart und Platzwart
Kirchliches Engagement: Kirchenvorsteher Ressort Events, Cevi-Verantwortlicher und Helfer beim Herbstlager in der Kirchgemeinde Amriswil-Sommeri
Mitgliedschaften: Feuerwehr Amriswil
Hobbys: Feuerwehr, Jugendarbeit (Cevi), Freunde

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben besonders?
Mir gef√§llt besonders die Arbeit in einem Team, in welchem man zusammen¬†an einem Projekt oder einer Vision arbeitet und ein gemeinsames¬†Ziel hat. Die Gruppenzusammensetzung kann man nicht beeinflussen¬†und man muss mit verschiedenen Pers√∂nlichkeiten und¬†Charakteren zusammenarbeiten k√∂nnen. In der Feuerwehr motiviert¬†es mich, jederzeit f√ľr Leute, die in der Not sind, da zu sein. Ebenso¬†mag ich es, junge Leute auszubilden und weiterzubringen in ihrer¬†Funktion in der Feuerwehr.

Was könnte man verbessern in Ihrem Verein?
In der Feuerwehr, aber auch in der Kirchgemeinde sollte man versuchen,¬†junge Leute zum Mitmachen zu motivieren. So k√∂nnen sie¬†auch kleinere Aufgaben √ľbernehmen und in gr√∂ssere Herausforderungen¬†hineinwachsen.

Welche Rolle spielt der Glaube in¬†Ihrem Leben? K√∂nnen Sie daf√ľr ein¬†konkretes Beispiel nennen?
Der Glaube ist f√ľr mich das Fundament meines Lebens. Ich versuche,¬†mein Leben und Handeln auf dieses Fundament aufzubauen. Einander¬†helfen und in guten wie in schlechten Zeiten f√ľreinander da zu¬†sein, ist f√ľr mich sehr wichtig. In Zeiten von Corona konnte ich mit¬†kleinen Gesten, Geschenken und Hilfeleistungen vielen Menschen¬†ein L√§cheln ins Gesicht zaubern.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
In der Kirchenvorsteherschaft wird viel √ľber kleine Details diskutiert¬†und Entscheide werden vertagt. Bei der Feuerwehr muss bei einem¬†Einsatz ein Entschluss innert k√ľrzester Zeit entschieden und umgesetzt¬†werden. Wenn wir als Kirche schneller werden, k√∂nnen wir vielleicht¬†auch die Jugend mehr ins Boot holen. Denn die Jugendlichen¬†haben heute eine Idee und m√∂chten sie morgen umsetzen. Ausserdem¬†gibt es in der Kirche viele freiwillige Helfer, deren Arbeit als¬†selbstverst√§ndlich erachtet wird. Doch wir m√ľssen unsere freiwilligen¬†Mitarbeiter pflegen und nicht alles als selbstverst√§ndlich anschauen.
 

(Interview: Jana Gr√ľtter)