News aus dem Kanton St. Gallen

Plötzlich tauchen Inseln auf

min
23.08.2019
Bei Menschen mit Demenz sei die frühe und einfühlsame Begleitung entscheidend, betont Expertin Heidi Schänzle-Geiger. Auch die Spiritualität biete einen möglichen Zugang.

Im Thurgau sind derzeit schĂ€tzungsweise rund 4‘400 Menschen von Demenz betroffen. Und die Zahl steigt laufend an. Schon im alten Griechenland gab es das Krankheitsbild Demenz. Damals habe man es nur nicht so genannt, erklĂ€rt Heidi SchĂ€nzle-Geiger. Sie stiess vor 30 Jahren in ihrem Erstberuf als Pflegefachfrau erstmals auf Betroffene: «Ich habe von Anfang an sehr gerne mit Menschen mit Demenz zu tun gehabt», erinnert sie sich. Im Psychologiestudium habe sie sich deshalb intensiv mit der Thematik beschĂ€ftigt. Heute setzt die Neuropsychologin ihr Wissen nicht nur beruflich ein, sondern auch im Vorstand von Alzheimer Thurgau.

Demenz erfordert Umdenken
SchĂ€nzle-Geiger ist selber eine «Angehörige ». Ihre Mutter hatte eine Demenz. Sie weiss deshalb aus eigener Erfahrung, dass eine Demenzerkrankung eine enorme Herausforderung fĂŒr die ganze Familie ist. Es sei ein schleichender, nicht eindeutiger Verlust des Menschen: «Ein geliebter Mensch verĂ€ndert sich in seinen FĂ€higkeiten, seiner Persönlichkeit. Das stellt auch das Leben der Angehörigen auf den Kopf. Um die Situation besser zu verstehen und zu akzeptieren, ist es erforderlich umzudenken und TrauergefĂŒhle zuzulassen. » Sie macht gleichzeitig Mut und betont: «Wenn man frĂŒh begleiten kann, ist das Leben mit Demenz gut möglich.»

Spirituell aufblĂŒhen
Das einfĂŒhlsame Begleiten von Menschen mit Demenz lĂ€sst sich lernen – zum Beispiel in einem der verschiedenen Kurse von Alzheimer Thurgau. Heidi SchĂ€nzle-Geiger gibt ihr Wissen auch an Seelsorgerinnen und Seelsorger weiter, denn: «Die SpiritualitĂ€t kann ein wichtiger Teil der Begleitung sein.» Sie diene vielen Demenzbetroffenen als Anker oder Orientierungshilfe: Altbekannte Kirchenlieder, Bibelabschnitte oder vertraute Gebete gewĂ€nnen fĂŒr Betroffene wieder an Bedeutung. Die spirituellen Erfahrungswerte seien – bildlich gesprochen – wie Inseln, die plötzlich aus dem Meer des Vergessens auftauchen. Das gebe auch den Angehörigen, die hĂ€ufig am meisten zu leiden hĂ€tten, Mut und Zuversicht.


«Spirituelle Begleitung von Menschen mit Demenz», 21. September 2019, Kartause Ittingen: Fachtagung am Morgen, liturgische Feiern fĂŒr Betroffene und Angehörige sowie Verleihung des Fokuspreises von Alzheimer Thurgau am Nachmittag.


(28. August 2019, Cyrill RĂŒegger)