News aus dem Kanton St. Gallen

«Wir wissen nicht, was wir unter Seele verstehen»

min
27.02.2022
Ist der Mensch tot, wenn das Hirn nicht mehr funktioniert? Ab wann ist der Embryo ein Mensch? Der Ethiker und Theologe Markus Zimmermann über existentielle Grenzerfahrungen und moralische Kontroversen.

Das ├Âkumenische Forum Ethik und Gesellschaft Muttenz widmet sein Jahresprogramm unter dem Titel ┬źWann ist ein Mensch ein Mensch? Vom Anfang und dem Ende┬╗ den schwierigen Entscheidungen, die oft mit dem Lebensanfang und -ende verbunden sind. Es geht um Fragen, die nicht nur die Theologie, sondern auch die Medizin, Ethik, Philosophie und Psychologie betreffen: Was macht einen Menschen aus? Worin liegt sein oder ihr Menschsein begru╠łndet? Von welchem Zeitpunkt an und wie lange ist ein Mensch ein Mensch?

Den Anfang der Vortragsreihe machte im Februar in der katholischen Kirche Muttenz Markus Zimmermann. In seinem Referat besch├Ąftigte er sich mit schwierigen Grenzziehungen aus ethischer Sicht. Der katholische Theologe lehrt an der Universit├Ąt Fribourg und ist Vizepr├Ąsident der Nationalen Ethikkommission.

┬źBei Entscheidungen um Leben und Tod am Anfang und am Ende des Lebens, geht es um existentielle Grenzerfahrungen, sie zeigen uns Menschen, was uns zu Menschen macht, wir kennen den Verlauf der Grenzen nicht, k├Ânnen sie nicht kennen, die damit verbundenen Entscheidungen sind ebenfalls existentiell und damit nicht eindeutig richtig oder falsch. Wir sind keine Roboter┬╗, sagte der Theologe. Er zeigte auf, wie schwierig es ist, zu bestimmen, wann das menschliche Leben beginnt und wann es endet. ┬źWir wissen weder, wie die Seele in den Menschen kommt noch wie sie ihn verl├Ąsst. Wir wissen nicht einmal, was wir unter Seele verstehen┬╗, betonte Zimmermann, ┬źeine Antwort gibt es nicht┬╗.

Der ┬źLebensanfang┬╗ sei von der Ethik her zu betrachten und unterscheide sich vom metaphysischen ┬źUrsprung┬╗, ebenso wie das ┬źLebensende┬╗ sich vom religi├Âsen ┬źEschaton┬╗ (griech.: das Letzte) unterscheide, der eine existentielle Bedeutung hat, erkl├Ąrte Zimmermann. Manchmal w├╝rden die zeitlichen Ebenen vom Anfang und Ende vermischt mit der ├╝berirdischen, etwa bei Nahtoderfahrungen. Doch ├╝ber das, was vor der Geburt und nach dem Tod sei, k├Ânne man ausser der Beschreibung der biologischen Prozesse nichts Sinnvolles sagen. Die Antwort auf die Frage, wann ist ein Mensch ein Mensch, habe jedoch eine Auswirkung auf Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin und Politik.

Eine abgr├╝ndige Frage
Der moralische Status von Embryonen und F├Âten werde seit Jahrhunderten diskutiert, so der Ethiker. Es handle sich um eine abgr├╝ndige Frage, die nach dem Ursprung zielt, die man aber pragmatisch beantworten m├╝sse, etwa bei den Themen Embryonenforschung, Schwangerschaftsabbruch oder Organentnahme. Die Kontroverse, die wir zur Frage des Lebensanfangs f├╝hren, gelte auch f├╝r das Lebensende, etwa f├╝r das Hirntod-Konzept, welches die Organentnahme m├Âglich macht: Ohne Hirn kann man nicht leben. F├╝r den Ethiker stellt sich hier aber die Frage, ob der ganze Mensch tot ist, wenn sein Hirn ausf├Ąllt und die anderen Organe nur mit Hilfe von Maschinen funktionieren. Und wie steht es mit Herzschrittmachern? Ohne sie setzt das Herz aus.

Zudem gibt es bei den Vorstellungen zum Lebensanfang und -ende bedeutende traditionell religi├Âs-kulturelle Unterschiede. Diese h├Ątten bis heute, etwa auf die Embryonenforschung und Pr├Ąimplantationsdiagnostik sowie die Organspende, grossen Einfluss, sagte Zimmermann. W├Ąhrend die Juden glauben, dass der Embryo bis zum 40. Tag entsteht und noch nicht beseelt ist, entsteht f├╝r die meisten Christen das Leben mit der Befruchtung. In Israel kenne man darum kaum moralische Vorbehalte gegen die Embryonenforschung. Andererseits entnehmen die Mediziner bei uns sofort nach dem Tod Organe, w├Ąhrend es etwa in Japan praktisch keine postmortale Organspende gibt, weil man dort glaubt, dass es lange dauert, bis die Seele den K├Ârper verl├Ąsst. Die Organe kann man dann nicht mehr verwenden.

Markus Zimmermann kam zum Schluss, dass wir das Existentielle verdr├Ąngen, weil es unverf├╝gbar ist, weil wir es uns nicht zu eigen machen k├Ânnen. Er pl├Ądiert daf├╝r, sich ber├╝hren und ver├Ąndern zu lassen, ohne zu wissen, was geschieht.

Karin M├╝ller

Unsere Empfehlungen

69-Jährige im neuen Look

69-Jährige im neuen Look

Das «Wort zum Sonntag» gehört zu den ältesten Sendungen von SRF. Jetzt wurde ihr Auftritt optisch überarbeitet. Über die alte Sendung in neuem Glanz.