Logo
Politik

Chancen für weiteren Aufschubtermin schwinden

Hinrichtungstermin am 7. März

25.02.2017
Andreas Hausammann, Beauftragter für populäre Musik bei der St.Galler Kantonalkirche, besucht und betreut seit Jahren einen zum Tode verurteilten Häftling in Texas. Am 4. März reist er erneut hin, denn am 7. März soll sein Freund Rolando Ruiz durch die Giftspritze sterben.

Kibo: Was sind die neusten Infos zu Rolando? 

Andreas Hausammann: Rolandos Anwältinnen vom Texas Defender Service arbeiten mit allen Mitteln daran, das festgelegte Datum vom 7. März noch einmal zu verschieben. Sie sehen dies als ihre Pflicht, sagen mir aber am Telefon auch in aller Ehrlichkeit, dass sie kaum noch Chancen sehen für einen weiteren Aufschub. Wir müssen also davon ausgehen, dass die Katastrophe ihren geplanten Lauf nimmt. Mein Vater Peter und ich haben jetzt unsere Flüge gebucht und fliegen am 4. März nach Texas, um Rolando und seine Familie in den beiden letzten Tagen vor der Hinrichtung zu unterstützen und um uns von ihm zu verabschieden.

Wie gehst es Dir in dieser Situation?

Dieser dritte Termin ist für mich emotional deutlich der schlimmste. Nach den hoffnungsvollen Wendungen letzten September scheint die Lage jetzt so trostlos wie noch nie, und langsam setzt sich bei mir immer mehr die
Erkenntnis durch, dass ich in wenigen Tagen werde zusehen müssen, wie mein langjähriger Freund hingerichtet wird. Das ist eine grosse Belastung für meine Seele.

Weisst Du, wie Rolando damit umgeht?

Rolando klingt in seinen Briefen nach wie vor sehr stark und aufrecht. Er fühlt sich geborgen und sicher in der Gegenwart seines Gottes und in der Unterstützung durch seine Familie und Freunde, wobei es bei uns oft eher so ist, dass er uns trägt als wir ihn. Rolandos Hoffnung, auf der anderen Seite erwartet zu werden, und sein unerschütterliches Vertrauen macht nicht nur ihn stark, sondern auch uns.

Trotzdem macht er sich grosse Sorgen um seine gesundheitlich schwer angeschlagene Mutter. Niemand von uns kann sich vorstellen, wie sie das Unaussprechliche aushalten soll. Es wird eine grosse Aufgabe sein, sie gemeinsam durch dieses dunkle Todestal zu begleiten. 

 

Kirchenbote SG, März 2017


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.