Logo
Kultur

Das Werk des Toggenburger Malers ist gefährdet

Das Willy-Fries-Fresko in Heerbrugg

21.03.2017
In Heerbrugg sorgt seit Wochen ein grosses Fresko des Wattwiler Künstlers Willy Fries (1907–1980) für Aufregung. «Die verlorenen Söhne» am Trakt C des Schulhauses Kirchplatz der Oberstufe Mittelrheintal aus dem Jahre 1955 sollen dem Baggerzahn zum Opfer fallen. Es regt sich Widerstand.

Eines ist unbestritten: Es ist ein bedeutendes Werk des Malers aus dem Toggenburg, das einzige zwischen St.Gallen und Grabs, und eines der ersten Fresken, die Fries in der Schweiz geschaffen hat, schreibt «Der Rheintaler» in seiner Ausgabe vom 1. März dieses Jahres. Das Fresko in Heerbrugg zeigt das Gleichnis vom verlorenen Sohn in zwei Szenen: Der verlorene Sohn zieht triumphierend hoch zu Ross davon, später kehrt er verarmt zurück, der Vater nimmt ihn vorbehaltlos in die Arme – zum Argwohn des daheimgebliebenen Sohns. Fries hat es nicht nur in Heerbrugg verstanden, biblische Themen auf seine charakteristische Art und Weise in die heutige Welt zu platzieren. 

Bedeutendes Werk von Fries

Nun also scheinen die Tage des Freskos in Heerbrugg gezählt zu sein, wären da nicht einige, die sich gegen den Abbruch wehren: So wie der Dorfchronist Walter Schedler, alt Lehrer Peter Zimmermann oder Bettina Egli. «Ich war beeindruckt von der Aura von Fries, der mit der Tochter Paul Wiesers (Pfarrer in Berneck von 1934 bis 1952) verheiratet war», sagt sie gegenüber dem «Rheintaler». Und Silvan Altermatt von der Stiftung Willy Fries in Wattwil betont: «Das Werk ist als bedeutend einzustufen.»

Auch Markus Waser von der Baukommission ist «der Meinung, dass das Bild ein Kulturgut ist. Aber zu welchem Preis?» Für knapp 11 Millionen Franken soll anstelle des 1953 bezogenen Schulhauses ein Neubau entstehen, dem die Stimmbürger bereits zugestimmt haben.

Ein Prozent oder «erheblich mehr»

Altermatt sprich von 20 000 bis 50 000 Franken an Mehrkosten für Erhalt und Restauration. «Setzt man ein Prozent des Kredits für Kultur am Bau ein, wären es 110 000 Franken. Nicht einmal die Hälfte bräuchte man für das Fresko», so Altermatt. Im Abstimmungsbüchlein sei von «erheblichen Mehrkosten» die Rede gewesen. Über den Wert des Freskos kann man nur spekulieren. Das tut Bettina Egli, wenn sie von bis zu einer Million Franken spricht. Kleinere Werke von Fries würden um die 750 000 Franken beziffert.

Noch besteht ein Hoffnungsschimmer für den Erhalt des Freskos, wenn die Schulbürgerversammlung das will. Diese fand am 21. März statt (nach Redaktionsschluss). Der Schulrat versprach zu erklären, was er unter «zu hohen Kosten» für Erhalt und Renovation versteht. 

 

Text: Reto Neurauter | Foto: Walter Schedler  – Kirchenbote SG, April 2017

 


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.