Logo
Kirche

Diakoniekonzept der Ev.-Ref. Landeskirche beider Appenzell

Das Handeln entwickeln und pflegen

15.06.2017
Die traditionelle Landeskirchliche Tagung widmete sich am 10. Juni der Auseinandersetzung mit dem von einer Arbeitsgruppe entwickelten Konzept zur Diakonie. Neben Informationen konnten die interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Workshops aktiv die im Konzept behandelten Wirkungsfelder vertiefen.

cc/hmz Kirchenratspräsident Koni Bruderer wies in seiner Einstiegsrede auf die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Diakonie“ hin (durch den Staub gehen) und die kirchliche Ausprägung im „zu Tische dienen“. Auf jeden Fall gilt Diakonie nicht als Tätigkeit mit grossem Ansehen, ihre Aktivitätsfelder bewegen sich vorwiegend in den „staubigen“ Sphären des gesellschaftlichen Lebens.

Das übersichtlich und professionell gestaltete Konzept führt leicht fasslich in die Aktionsfelder der Diakonie ein und regt an, sich in den Kirchgemeinden mit diesem Thema vertieft zu befassen. Als Folge davon können eigene Projekte entstehen, die dann von anderen Gemeinden adaptiert werden können.

 

Den Faden aufnehmen

Das Angebot der Diakonie als konkrete Hilfestellung für Menschen, die „den Faden verloren haben“ oder als Unterstützung, „den Faden nicht zu verlieren“ zeigte Claudia Ritter Rufer, Sozialdiakonin in Speicher, anschaulich und spannte damit den Bogen zu den Fotografien im Konzept, wo ebenfalls ein roter Faden wahrnehmbar ist.

Die Arbeitsgruppe wurde extern begleitet von Frieder Furler. Furler, Theologe, seit 2016 selbständig als Fachmann für Veränderungs- und Entwicklungsprozesse ist erfahrener Projektbegleiter; er war bereits bei der Ausarbeitung des Diakoniekonzepts der zürcherischen evangelischen Landeskirche mit dabei. «Es ist nicht einfach ein Copy-paste einer anderen Konzeptidee geworden, die reformierte Kirche beider Appenzell hat etwas Eigenständiges, typisch Appenzellisches geschaffen.», fasst Furler seine Eindrücke über die Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe zusammen.

 

Wirkungsfelder

Für die Tagungsbesucher bestand die Möglichkeit, je zwei der vier angebotenen Workshops zu besuchen und sich dort etwas vertieft mit dem gewählten Feld auseinanderzusetzen. Die vier Wirkungsfelder sind aufgeteilt in 1. Nahe Diakonie, 2. Weite Diakonie, 3. Strukturelle Diakonie und 4. Politische Diakonie. Vom Engagement „vor der eigenen Haustüre“, in der Gemeinde bis zur aktiven Teilnahme an ausserkirchlichem Geschehen in Gemeinde, Kanton und darüber hinaus reichen die Möglichkeiten.

Mit der bewussten Auseinandersetzung des diakonischen Auftrages der Kirche wird das Bewusstsein für das tatkräftige Miteinander in den Gemeinden und darüber hinaus geweckt. Dabei , so die dem Konzept beigegebene kleine Faltbroschüre „Diakonie Aktuell Nr. 1“, geschieht bereits einiges. Es gilt die Erfahrungen in den verschiedenen Gemeinden auszutauschen und Gelungenes für die eigene Gemeinde zu adaptieren.

Mit der Stabübergabe von Thomas Gugger als ehemaliger Kirchenrat für Diakonie an seine Nachfolgerin Iris Bruderer geht das Projekt in die nächste Phase. Die Synode wird Ende Juni 2017 beschliessen, ob das Konzept weiter verfolgt werden soll und dementsprechend die Mittel bereitstellen für zukünftige Entwicklungen.


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.