Logo
Gesellschaft

Licht aus für die Fledermäuse

23.10.2017
Ab Ende August lag die evangelische Kirche Sennwald plötzlich im Dunkeln. Das Licht der vier Aussenscheinwerfer ging aus für die seltenen Alpenlangohr-Fledermäuse.

Zweimal jährlich suchen Fachleute der Stiftung zum Schutze unserer Fledermäuse in der Schweiz (SSF) die Kirche Sennwald auf, um die Brutstelle der bedrohten Art zu kontrollieren. Vor Ort war auch René Güttinger, Fledermausschutz-Beauftragter St. Gallen und Appenzell. 

Nur noch wenige Tiere angetroffen
Doch statt der 30 Fledermäuse wie in den letzten Jahren traf er nur noch deren 15 an. Als Sofortmassnahme wurde das Löschen der Lichter beschlossen: Denn die vier Aussenscheinwerfer erhellen des Nachts die Kirche von allen Seiten. «Auch wenn der Bestand jährlich variiert, so ist es doch idealer für die Tiere, wenn sie im Dunkeln oder in der Dämmerung ausfliegen können, in der sie sich wohl fühlen», sagt Mesmer Adrian Göldi. Er weiss auch, wo sich die Fledermäuse zurückziehen. «Je nach Temperatur hängen sie an den Balken des Schiffdachstuhls, meist über dem Chorgewölbe, oder sie drängen sich zwischen Ziegel und Unterdach.» Die winzigen Fledermäuse bringen bei etwa fünf Zentimeter Körperlänge nur zehn Gramm Gewicht auf die Waage, und ein Weibchen hat pro Jahr nur ein Junges.

Licht im Advent
Die sehr seltenen Tiere ziehen nach der Wochenstube aus Sennwald fort und suchen in Höhlen ein Winterquartier. Bis dann bleibt das Licht aus. «Zur Adventszeit ist die Kirche aber wieder beleuchtet», versichert der Mesmer.

www.fledermausschutz.ch

 

Text: Katharina Meier | Foto: Art Man, Adobe Stock  – Kirchenbote SG, November 2017

 


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.