Logo
Wirtschaft

Das Vertrauen wird entscheiden

23.01.2018
Sind Bitcoin und andere Kryptowährungen eine Konkurrenz für das traditionelle Währungs- und Zahlungssystem oder sind sie nur eine Spielerei für Computerfreaks und ein Tummelfeld für Spekulanten und dubiose Geldgeschäfte?

«Aus der Sicht der Nutzer gibt es einige Aspekte, die Kryptowährungen wie den Bitcoin interessant erscheinen lassen. Kryptowährungen garantieren Anonymität, während Banken immer mehr persönliche Daten verlangen müssen. Dagegen sind die Kurschwankungen – zum Beispiel des Bitcoin – gegenüber den konventionellen Währungen massiv und schwer einschätzbar. Durch die systembedingte Einschränkung der Bitcoin-Geldmenge auf 21 Millionen kann keine Inflation und keine «Verwässerung» stattfinden. Hinfällig geworden sind die ursprünglichen Vorteile der anfangs tiefen Transaktionskosten und der Geschwindigkeit der Überweisungen. Durch die hohe Transaktionszahl und die beschränkte Transaktionsmenge pro Tag sind die Überweisungskosten gestiegen und durch die immer höhere Datenmenge kann sich die Verifizierung verzögern. In Bezug auf Kosten schneidet der konventionelle Zahlungsverkehr der Banken aktuell besser ab als Bitcoin.
Aus meiner Sicht ist völlig offen, ob der Zahlungsverkehr mit Kryptowährungen sich auf Dauer etablieren und festigen kann. Dass solche sich durch ein Computernetzwerk selbst regulierenden Systeme entstehen konnten, hat mit dem Vertrauensverlust in die staatlich kontrollierten Systeme mit den Zentralbanken und mit dem damit verbundenen System der Geschäftsbanken zu tun. Konventionelle Währungen sind gesetzliche Zahlungsmittel und müssen daher von Geschäftspartnern akzeptiert werden. Das ist mir persönlich und wohl den meisten Bürgerinnen und Bürgern in der Schweiz immer noch vertrauter.»


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.