Logo
Kirche

Die diakonische Kirche ermöglicht Begegnung

Es geht um's Leben

09.05.2018
„Eine Kirche, die nicht dient, dient zu nichts.“ Mit diesen Worten fasst der katholische Bischof Jacques Gaillot zusammen, was Jesus Christus mit seiner Zuwendung zu uns Menschen vorgelebt hat. In dieser Botschaft ist für mich der Kernauftrag von diakonischem Handeln treffend zusammengefasst. Die Kirchgemeinde ermöglicht allen Generationen die Teilhabe am Gemeinschaftsleben.

Als Sozialdiakonin will ich Menschen die Möglichkeit geben, Erwartungen, Wünsche, Vorstellungen und Begabungen einbringen zu können. Diakonisches Handeln ermutigt zu einem lebendigen und vielfältigen Kirchenleben und sorgt dafür, dass auch Personen einen Platz bekommen, welche unter Einsamkeit und Ausgrenzung leiden.

Seit 12 Jahren bin ich als Sozialdiakonin in der Seniorenarbeit der Kirchgemeinde Speicher tätig und schätze meine abwechslungsreiche Arbeit und die vielfältigen Aufgaben. Oftmals beschäftigen mit zunehmendem Alter existenzielle Fragen. Fragen nach der Zukunft im hohen Alter und Ängste im Leben mit Einschränkungen. Diese Herausforderungen sind mit Unterstützung einfacher anzunehmen. Gerade deshalb sind regelmässige Besuche bei älteren Menschen wichtig. Gerne helfe ich bei der Suche nach Lösungen oder ermutige, belastende Situationen zu klären. In manchen Situationen ist mir dabei meine Zusatzausbildung als Mediatorin eine wertvolle Hilfe. Auch wenn das Leben nicht einfach war oder ist, so ist es beeindruckend, wie viele Menschen die Situation annehmen und Zuversicht bewahren. Davor habe ich grosse Hochachtung.

Mit zunehmendem Alter wird auch das soziale Netzwerk kleiner, die Mobilität ist eingeschränkt und viele Menschen laufen Gefahr zu vereinsamen. Der Kontakt zu Mitmenschen und zur Gemeinschaft geht verloren. Deshalb ist es für mich als Sozialdiakonin wichtig, für ältere Gemeindemitglieder Möglichkeiten zur Kontaktpflege anzubieten und Gelegenheiten für generationenübergreifende Erfahrungen zu schaffen.

Regelmässig trifft sich die „Freitagsrunde“, eine Frauengruppe, welche sich mit aktuellen Themen beschäftigt. Für ein geselliges Zusammensein wird jede zweite Woche ein Mittagstisch – nebst dem Generationenessen der Kirchgemeinde, bei dem Jung und Alt miteinander speisen – für Senioren und Seniorinnen angeboten. Die Singrunde „Alti Lieder vörehole“ lockt auch Menschen aus umliegenden Gemeinden ins Kirchgemeindehaus Speicher. Während das „Regenbogengebet“ die christlichen Interessen der älteren Menschen anspricht, sind es beim „Erzählcafé“ ganz andere Personen, welche sich über Erinnerungen austauschen. Ein Höhepunkt im Kirchenjahr sind die ökumenischen Seniorenferien sowie das Adventskranzbinden, bei welchem Jung und Alt Hand in Hand arbeiten. Speziell freuen mich immer wieder die Projekte unter „Generationen begegnen sich“. Der Besuch einer Kunstausstellung und das gemeinsame Malen mit anschliessender Bilderausstellung haben Kinder und ältere Menschen einander näher gebracht. Bei all diesen Angeboten darf ich auf viele engagierte, ehrenamtliche Mitarbeitende zählen. Ohne sie wäre eine vielfältige Seniorenarbeit nie und nimmer möglich. Dieses Netzwerk ist mir eine bereichernde und wertvolle Unterstützung.

Nebst diesem praktischen Dienst an und mit den Mitmenschen unserer Gemeinschaft gehört zu meiner Tätigkeit auch eine Menge administrativer Aufgaben sowie die Pflege der Zusammenarbeit mit anderen Angestellten der Kirchgemeinde. Dies alles macht meinen Beruf so spannend und vielfältig. Ich freue mich deshalb, auch in Zukunft als Sozialdiakonin zu einer lebendigen, kreativen und tragenden Gemeinschaft in der Kirchgemeinde Speicher beitragen zu dürfen.                    

Claudia Ritter Rufer, Sozialdiakonin in der evang.-ref. Kirchgemeinde Speicher AR


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.