Logo
Kirche

Pfarrer Walter Spengler zum Gedenken

23.05.2018
Am 30. April ist der frühere Ostschweizer Gehörlosenseelsorger Walter Spengler, drei Monate nach seinem 91. Geburtstag, verstorben.

Die letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof der Lommiser Dreifaltigkeitskirche, deren Bau er initiiert hat.

In Engwilen aufgewachsen, studierte er in Zürich Theologie. Von 1953 bis 1961 wirkte Walter Spengler in Stettfurt und ab 1961 zusätzlich in Lommis als Gemeindepfarrer. 1974 folgte er dem Ruf zum vollamtlichen Gehörlosenseelsorger für die Kantone St.Gallen, Appenzell, Glarus und Thurgau mit Sitz in St.Gallen. In zwölf Ortschaften hielt er Gottesdienste für seine weitverzweigte Gemeinde. An der Sprachheilschule St.Gallen erteilte er Religionsunterricht und setzte sich bei den Sozialeinrichtungen für die Gehörlosen ein.

Verschiedene Funktionen
Er war auch Mitbegründer und Präsident der thurgauischen Sprachheilschulen in Romanshorn, Frauenfeld und Märstetten. Als Präsident der Kommission für kirchliche Bauten arbeitete er eng mit der Thurgauer Denkmalpflege zusammen. Über ein halbes Jahrhundert wirkte Walter Spengler in verschiedenen Funktionen in der Herausgeberschaft des Thurgauer Kirchenboten.

Feldprediger
Gerne erinnerte er sich an die Zeit als Feldprediger in der Grenzbrigade 7. Als Reiseleiter unternahm Walter Spengler mit mehr als 1200 Frauen und Männern Fahrten an Orte mit vorwiegend biblischem und kirchengeschichtlichem Hintergrund. Bis in seine letzten Tage nahm Walter Spengler Anteil am Geschehen «seiner» Thurgauer Kirche, die ihm viel zu verdanken hat. 

 

Text: Hansruedi Fischer (fis) Foto: Edith Elisa Durrer  – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2018

 


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.