Logo
Politik

Offener Brief an den Bundesrat

«Wir wollen keinen Profit mit fremden Kriegen machen»

11.07.2018
In einem offenen Brief kritisieren Zürcher Pfarrerinnen und Pfarrer den Bundesrat wegen der geplanten Lockerung der Ausfuhrbedingungen für Kriegsmaterial. Sie argumentieren mit dem reformatorischen Erbe Zwinglis.

Politik ist auch Pfarrsache, dachten sich 150 Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Kanton Zürich, die einen Brief an den Bundesrat unterschrieben haben. «Mit Bestürzung nehmen wir zur Kenntnis, dass der Bundesrat die Auflagen für Waffenlieferungen ins Ausland lockern will», schreibt darin der Horgener Pfarrer Johannes Bardill.

Der Bundesrat hatte im Juni mit zurückhaltenden Worten angekündigt, dass die «Bewilligungskriterien in der Kriegsmaterialverordnung angepasst werden sollen». Diese Lockerung solle die wirtschaftliche Situation der Schweizer Rüstungsindustrie verbessern. Kriegsmaterial soll künftig «unter gewissen Umständen» auch in Bürgerkriegsländer exportiert werden können. Die Reaktionen auf diesen Entscheid waren heftig – aller Vorsicht zum Trotz.

Menschlichkeit, Politik und Reformation

Es sei unerträglich, dass der Bundesrat wirtschaftliche Interessen über die Not der Menschen stelle, kritisierten die Evangelischen Frauen Schweiz. Der Bundesrat überschreite damit eine rote Linie, schrieb die Caritas. «Wir wollen all jenen den Rücken stärken, die diese Waffenpolitik stossend finden», sagt Johannes Bardill zu ref.ch.

In ihrem Brief äussern die Pfarrerinnen und Pfarrer nicht nur humanitäre und aussenpolitische Bedenken zur geplanten Lockerung der Waffenexportbestimmungen. Sie verweisen explizit auf das Erbe der Reformation.

Nicht nur mit Würsten feiern

«Wenn wir schon überall das Reformationsjubiläum mit Würsten feiern, muss man sich auch überlegen, welche grösseren Themen hinter der Reformation stecken», sagt Bardill. Die Eindämmung der Kriegswirtschaft sei ein zentrales Anliegen der Reformation gewesen. Zwingli habe sich am Söldnerwesen gestört.

«Ähnlich wie damals sichert sich die Schweiz heute ihren Reichtum mit Waffengeschäften, während sie damit anderswo die Not vergrössert», fasst Bardill das Hauptargument der Pfarrpersonen zusammen. «Wir wollen keinen Profit mit fremden Kriegen machen.»

Der offene Brief ist am 10. Juli als Anzeige in der Neuen Zürcher Zeitung erschienen. Das Geld für die Anzeige brachten die Unterzeichnenden selbst auf. Schon am 9. Juli hat Bardill den Brief elektronisch an die Bundeskanzlei geschickt. Auf die Antwort müsse man aber wohl etwas länger warten. Die Politik macht Sommerpause.

Patricia Dickson, ref.ch

 

 

 

 


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.