Logo
Leben & Glauben

Gemeinsam auf dem Weg: Ruth und Hans Kunz-Straub aus Rorschacherberg sind 66 Jahre verheiratet

Als Paar mit Gott unterwegs

21.01.2019
«Ich will dich mit meinen Augen leiten und dir den Weg weisen, den du gehen sollst» (Psalm 32,8). Rückblickend auf ihren bisherigen Weg können Ruth und Hans Kunz-Straub sagen, dass sich diese Zusage bewahrheitet hat.

Ruth erhielt sie als Konfirmationsspruch in der Chrischona-Gemeinde am Zürichsee. Ihr gemeinsamer Weg als Ehepaar begann 1952 in Marthalen, im Zürcher Weinland, wo Hans als Primarlehrer wirkte. Anfangs litt Ruth unter Depressionen, denn als gelernte Kindergärtnerin vermisste sie die Kinder. Eigene Kinder stellten sich nicht ein. Dank der verständnisvollen und einfühlsamen Begleitung durch ihren Ehemann überstand sie diese schwierige Zeit.

Wechsel ins Toggenburg
1954 wurden sie als neues Leiterehepaar für die Erziehungsanstalt Hochsteig in Wattwil angefragt. Dort lebten damals 20 milieugeschädigte Jugendliche. Hans und Ruth stellten sich bei dieser – wie bei anderen – Entscheidungen die Frage: «Was hat Gott mit uns im Sinn?» In der täglichen Losung der Herrnhuter, die sie bis heute lesen, bekamen sie eine Antwort: «Wohl dem, der sich des Bedürftigen annimmt, den wird der Herr erretten zur bösen Zeit» (Psalm 42,2).

«Wir haben immer versucht, einander mit Respekt und Achtung zu begegnen und einen gemeinsamen Nenner zu finden.»    
Ruth Kunz

Mit grossem Respekt, aber auf diese Zusage hin haben beide diese Aufgabe in der Hochsteig angenommen. Hans übernahm nebst der Heimleitung auch die interne Gesamtschule. Ruth war für die Betreuung der Buben und für die Wäsche zuständig – noch ohne Waschautomaten. Oft stiessen beide an ihre Grenzen, erlebten jedoch immer, dass sie sich gegenseitig stützten und ermutigten. 

Diese 15 Jahre in hoher Verantwortung schweisste ihre Ehe tiefer zusammen. Grosses Glück bedeutete für das Ehepaar nach sieben kinderlosen Jahren die Geburt ihres ersten Buben Johannes. Es folgten die beiden Söhne Matthias und Stefano. 

Beziehungen weiten das Herz
Währenddessen wuchs in breiten Kreisen das Bedürfnis nach einer Ausbildungsmöglichkeit für Mitarbeiter in Heimen. Hans fühlte sich angesprochen und erhielt 1969 die Stelle für den Aufbau und die Leitung der Ostschweizer Heimerzieherschule in Rorschach – der heutigen Fachhochschule für Sozialarbeit.

«Lieben heisst, einander ernst nehmen.»    
Hans Kunz

So zog die Familie Kunz an den Bodensee in eine Wohnung im Rorschacherberg, wo das Paar heute noch lebt. Während 17 Jahren unterstützte Ruth ihren Ehemann bei dessen Tätigkeit. Nebst ihrer Aufgabe als Mutter wirkte sie in diversen kirchlichen Kommissionen. Ruth sagt rückblickend: «Ein Netz guter Beziehungen entspann sich. Das hält den Geist wach und offen und weitet das Herz.»

Glückliche Berufsjahre
Nach schweren Hörstürzen war Hans fünf Jahre vor seiner Pensionierung gezwungen, seine Leiterstelle an der Heimerzieherschule abzugeben. Doch Gott öffnete auch dieses Mal für das Ehepaar die richtige Tür. In der Stiftung Kronbühl in St. Gallen – einer Institution für geistig und körperlich behinderte Kinder – bekam Hans eine Anstellung als Lehrer. Diese Arbeit erfüllte ihn zutiefst und diese Zeit gehörte zu seinen glücklichsten Jahren.

Soli Deo Gloria
Mit der Pensionierung 1991 traf dann auch das erste der sechs Enkelkinder ein. Eine neue glückliche Phase in ihrer Ehe begann. Ihre Enkel erlebten sie als Grossmutter und Grossvater – eben als Grosseltern. Und damit ergab sich nochmals eine wichtige und dichte Strecke auf ihrem gemeinsamen Weg als Ehepaar. Den Rückblick auf die gemeinsamen 66 Ehejahre beschliessen sie mit dem Satz: «Soli Deo Gloria – allein Gott die Ehre.» 

 

Text: | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, Februar 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Artikel

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Artikel

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Artikel

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.