Logo
Gesellschaft

Was hält Paare zusammen?

21.01.2019
Drei Paare aus der Kirchgemeinde Gossau (SG) erzählen von ihren langjährigen Beziehungen.

Die Tänzer – Hans und Eva Sturzenegger, Gossau

«Wir tanzen leidenschaftlich gerne!» Als Teenager lernten Hans und Eva Sturzenegger sich auf der Tanzfläche kennen. Das Hobby verbindet die beiden bis heute. Regelmässig gehen sie an Tanznachmittage und geniessen dort die gemeinsame Zeit. Auch selbst organisieren sie Tanzanlässe für Senioren. Eine Anfrage, ob sie im Kirchgemeindehaus so etwas organisieren könnten, wurde leider zu teuer. «Das ist schade – der Raum hätte perfekt gepasst.»

Gemeinsame Projekte tragen und begleiten ihre Ehe. Stark sind sie auch mit ihren Kindern verbunden, die bereits eigene Familien gegründet haben. Regelmässig dürfen sie als Grosseltern ihre Enkelkinder hüten, eine Aufgabe, die sie mit Freude übernehmen. 

Der Alltag besteht aber nicht nur aus Höhenflügen. «Man muss realistisch bleiben», sagt Hans Sturzenegger. «Gewohnheit und Bequemlichkeit gehören zum Alltag. Das muss man nicht verschweigen. Nach bald 50 Ehejahren können wir aber immer noch über alle Themen diskutieren. Das ist mir wichtig.»

___________________________________________

Die Reisenden  – Hans Dütsch und Margot Duerkop

Hans Dütsch und Margot Duerkop haben sich 1998 in der Wüste Arizonas (USA) kennen gelernt. Beide waren mit ihren Ehepartnern im Camper unterwegs. Sie wohnte bereits in den USA. Die freundschaftliche erste Begegnung wurde weiter gepflegt.

Dreimal war Hans Dütsch mit seiner ersten Frau ein Jahr lang im Camper in den USA unterwegs. «Dafür braucht es eine gute Beziehung», sagt er, «sonst geht das nicht und füreinander da sein gehört dazu. Es braucht gegenseitige Zuverlässigkeit. Um zu erkennen, was die Partnerin bewegt, halte ich die Antennen ständig ausgestreckt.» Wenige Jahre später sterben ihre Ehepartner kurz nacheinander. Aus einer gegenseitigen Anteilnahme wächst langsam eine wertvolle neue Beziehung.

Margot Duerkop zieht 2011 von den USA in die Schweiz zu Hans Dütsch. «Fast wie Zahnräder, die ineinandergreifen», staunt er. «Kleinigkeiten werden im Nachhinein als Weichen erkannt, wodurch das Leben eine neue Ausrichtung erhält.» Ein offener und humorvoller Austausch sehen sie als tragende Säule in der Beziehung. «Es gibt mehr Dinge, die wir tun können: Wir sollten geben, nicht fordern. Freiräume sind für beide Partner wichtig. Wir sollten uns gegenseitig vertrauen und auf viele Arten auch spontan zeigen, dass man sich gerne hat. Ausserdem bleiben wir gerne gemeinsam unternehmungslustig.» 

_____________________________________________

Die Entschiedenen – Susanne und Norbert Hälg-Dütschler

«Ich habe immer Gewissheit, dass meine Frau mich unterstützt. Was auch passiert, sie steht zu mir und ich zu ihr.» Susanne und Norbert Hälg-Dütschler schauen auf eine lange gemeinsame Zeit zurück. Sie stammt aus reformiertem Hause, er dagegen war katholisch. Weil Gossau vor 50 Jahren konfessionell getrennte Schulen hatte, lernten sie sich erst an der Kantonsschule kennen. Konfessionelle Unterschiede haben das Zusammenleben nie behindert.

«Unterschiede geben Anlass für gute Diskussionen und bringen uns weiter», erzählt Susanne Hälg. Neulich ist Norbert Hälg zur evangelisch-reformierten Kirche übergetreten. Er betrachtet das differenziert: «Das war ein bewusster Entscheid. Ich schätze aber nach wie vor die Rituale aus der römisch-katholischen Kirche und erkenne den Wert für den Menschen.» 

«Wir sind miteinander unterwegs und in der Ehe gleichberechtigt», sagt Susanne Hälg. «Das Verständnis des Gegenübers spürt man, das Wohlwollen, das Vertrauen und den Respekt. Unterschiedlichkeit und Eigenständigkeit sind für uns jedoch ebenso wichtig wie auch der Humor!» Ihr Mann ergänzt: «Wir sind jeden Tag engagiert unterwegs und haben gar keine Zeit, Probleme zu machen. Wir haben uns entschieden, zusammenzuleben. Das ist das Wichtigste. Auseinandersetzungen haben das Miteinander nie infrage gestellt.»

 

Texte: Karsten Risseeuw | Fotos zur Verfügung gestellt  – Kirchenbote SG, Februar 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Artikel

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Artikel

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Artikel

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.