Logo
Kirche

Relevanz der Kirche – Ist Zwingli in Zürich nur noch ein Marketinginstrument der Stadt oder hat sie mehr zu bieten?

Horcht, was da von draussen kommt!

22.03.2019
Die Tatsache, dass Kirchen Boten hinausschicken über die Kantonsgrenzen hinweg, um nach ihrer Relevanz in der Gesellschaft zu forschen, lässt aufhorchen. Wozu suchen die St. Galler, was von aussen kommt?

Drei Beobachtungen aus Zürich: 2017 besuchten gezählte 600 000 Menschen das Grossmünster, 2013 waren es geschätzte 100 000 Personen. Es sind nicht nur Touristen. 

Gehört werden, Gehör verschaffen
Eine grossangelegte empirische Untersuchung in Deutschland und der Schweiz (Hilde Rebenstorf, u.a. [Hrsg.], Citykirchen und Tourismus, Leipzig) zeigt auf, wie gross die individuelle und gesellschaftliche Erwartung an die Citykirchen sind: Die Sehnsucht drinnen, gehört zu werden, und die Verantwortung draussen, den verstummten Stimmen Gehör zu verschaffen, sind die zwei Seiten derselben Medaille eines religiösen Empfindens. Dieses nimmt dramatisch zu und spiegelt sich wider in den offenen Kirchen im ganzen Land und den steigenden Besucherzahlen in den Kirchen der Altstadt. Zweitens eine Szene der Premiere des Zwinglifilms im Corso-Kino am Bellevue in Zürich: Toute la Zurique war präsent, der Kirchenrat in corpore, Regierungsmitglieder von Kanton und Stadt. Der Saal war voll besetzt. Das Licht auf der Bühne ging an. Zuerst trat die Stadtpräsidentin Corine Mauch ins Scheinwerferlicht und eröffnete das Zwinglijahr offiziell in der Zwinglistadt.

«Ist Zwingli zur säkularen Marke einer Stadt geworden?»

Keine anderen Vertreter aus Politik, Kirche und Gesellschaft ergriffen das Wort, sofort kam die Filmcrew zu Wort, dann Film ab. Ist Zwingli nicht mehr kirchlicher bzw. konfessioneller «Brand»? Ist «Zwingli» zur säkularen Marke der Identität seiner Stadt geworden? Und schliesslich: Der gesellschaftsrelevante diakonische Auftrag von Kirchen ist seit den 1990er-Jahren einem erheblichen gesellschaftlichen Rechtfertigungsdruck ausgesetzt. In jüngster Zeit wurden die sozialen Leistungen der Kirchen im Kanton Zürich erhoben. Der Kanton zahlt seit 2010 Beiträge für allgemeine kirchliche Tätigkeiten. Die Kirchen wurden beauftragt, Transparenz über die Verwendung der Mittel und der Leistungen zu schaffen und nachzuweisen, welche Tätigkeiten gesamtgesellschaftliche Bedeutung zukommen (siehe Kasten). Wer entscheidet in Zukunft über die Relevanz diakonischer Dienstleistungen der Kirchen? Die Kirchen mit ihrer Magna Charta der Diakonie, dem barmherzigen Samariter mit seinem Esel, dem Wirt und dem Zusammengeschlagenen? Oder der Staat mit seinem Evangelium von Leistungsvertrag, Quantität und Kostendruck? 

 

Mit der Kirche Staat machen
Ich bin überzeugt: Mit unseren Kirchen kann und soll man Staat machen in ihren Räumen an den besten und zentralsten Lagen; mit dem reformatorischen Erbe des schmuckfreien Kirchenraums als Resonanzraum für die vertikale Achse der Spiritualität, mit der horizontalen Achse zum Mitmenschen – die vertikale Achse in Gestalt von Wein, Brot, Gebetsbuch, Kerzen, Musik; die horizontale Achse in der Ethik des Sozialen und ihrer Diakonie des Christseins. 

 

Text: Christoph Sigrist, Pfarrer, Grossmünster Zürich | Foto: meka  –Kirchenbote SG, April 2019

 

 

 

 

 

Was wäre, wenn …

50 Mio. Franken erhalten die beiden Zürcher Landeskirchen jährlich vom Kanton für deren «Tätigkeiten mit Bedeutung für die ganze Gesellschaft, insbesondere in Bildung, Soziales und Kultur». Die Uni Zürich klärte 2017 ab, ob dieser Betrag für 2020 – 2025 berechtigt sei. Die Studie zeigt, dass die Kirchen pro Jahr rund 1,9 Millionen Freiwilligenstunden für die oben genannten Bereiche leisten. Auf der Basis eines fiktiven Stundenlohns, kombiniert mit den eingesetzten Mitteln (z.B. Infrastruktur), belaufen sich die kirchlichen Leistungen auf 61 Mio. Franken – ohne «religiöse» Angebote. Ob diese allerdings nicht einen noch weit grösseren Einfluss haben auf das Funktionieren unserer Gesellschaft? Und: Wie sähe die Summe aus, würde all das hinzugezählt, was als «Nächstenliebe» auch durch Freikirchen und weitere christliche Organisationen geleistet wird? (rk)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.