Logo
Gesellschaft

100-jährig, aber nicht alt

17.04.2019
Pro Senectute Thurgau feiert Geburtstag. Auf der Suche nach ihren Wurzeln hat sich die angesehene Institution selber ein Geschenk gemacht: eine umfassende Chronik.

Es muss festgehalten werden: Die ersten 51 Jahre von Pro Senectute Thurgau waren geprägt von Grabenkämpfen zwischen Katholiken und Evangelischen. Der junge Historiker Elias Oswald aus Frauenfeld hat die Ereignisse in der soeben erschienenen Chronik «100 Jahre Pro Senectute Thurgau» sehr schön herausgearbeitet. Die Akten der evangelischen Sektion fand er im Staatsarchiv in Frauenfeld, die Unterlagen der Katholiken im Pfarramt in Weinfelden.

Grabenkämpfe der Kirchen
1919 plagten Hunger und Armut vor allem die ältere Generation. Auf Geheiss der Thurgauischen Gemeinnützigen Gesellschaft versammelten sich deshalb am 10. Februar 26 Personen in Weinfelden mit dem Ziel, Betagten zu helfen. Die evangelisch geprägte Gruppe unter der Leitung des tüchtigen Pfarrers Albert Etter aus Felben wollte sogleich eine Organisation gründen. Die seit 1917 bestehende Schweizerische Stiftung «Für das Alter» wünschte aber eine Zusammenarbeit zwischen Evangelischen und Katholiken, scheiterte allerdings: Zwischen den beiden Lagern war ein tiefer Graben, und das Armenwesen war konfessionell getrennt. Am 29. August bildete sich um den Kreuzlinger Pfarrer Josef Schlatter auch eine katholische Sektion, die fortan in Konkurrenz zur evangelischen stand.

Bedürftige unterstützt
Die Evangelischen setzten schon bald Sammlerinnen ein, die von Haus zu Haus zogen und um Spenden baten. Bereits im ersten Jahr kamen so 26 000 Franken zusammen! Darauf schwärmten auch katholische Sammlerinnen aus. Die Gelder wurden an Bedürftige verteilt, die mindestens 65 waren. Oswald würdigt in seiner Chronik, dass beide Sektionen doch immer das gleiche Ziel hatten: Das Dasein der Betagten, die oft in erbärmlichen Verhältnissen lebten, zu verbessern, was ihnen denn häufig auch gelungen sei. Zwar flossen ab 1927 Gelder vom Kanton und vom Bund. Aber die finanzielle Lage der Thurgauer Sektionen sei doch prekär geworden. Immerhin wurden jetzt Hunderte von Betagten unterstützt. Trotz Finanznot habe sich die evangelische Sektion 1939 gefragt, ob man die alljährliche Sammlung der Bevölkerung in dieser schweren Zeit noch zumuten dürfe. Man durfte! Während des Krieges erreichten die Sammlungen Höchststände.

Zusammenschluss zum Kantonalkomitee
Auch nach der Genehmigung einer erneuten AHV-Vorlage 1947 brauchte es die Stiftung für das Alter mehr denn je. Inzwischen nämlich hatten die Sektionen vertraute Beziehungen zu den von ihnen betreuten Senioren aufgebaut und ein offenes Ohr für deren Sorgen entwickelt. Vermehrt boten die Sektionen jetzt auch Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung an. Aber das Verhältnis war nach wie vor angespannt. Oswald: «Die Katholiken verdächtigten die evangelischen Sammlerinnen, auch bei katholischen Familien zu klingeln und Gelder einzustreichen.» Nach 51 Jahren der Trennung schlossen sich die beiden Sektionen 1970 zu einem Kantonalkomitee zusammen. 1978 änderte die Organisation ihren Namen in «Pro Senectute/Für das Alter». Bis heute hat sich die Stiftung zu einer gefragten Institution entwickelt. Über 200 Kurse werden angeboten. Und 30 Festangestellte, 343 Teilzeitmitarbeitende und 383 Freiwillige leisten professionelle Hilfe in vielerlei Hinsicht.


(Esther Simon, 18. April 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.