Logo
Leben & Glauben

80 Kinder bauen Kirche

17.04.2019
Die Kirchgemeinde Lengwil feiert das 500-jährige Bestehen ihrer Kirche in Oberhofen und baute das Dorf mitsamt Kirche aus Legosteinen nach.

«Das war in der Tat ein Riesenevent für uns als Gemeinde», sagt Pfarrer Timo Garthe. Im Kirchgemeindehaus in Oberhofen herrschte Hochbetrieb und während dreier Tage durften alle Gemeindemitglieder sich am Nachbau des Dorfes beteiligen. 250 Kilo Legosteine standen zur Verfügung. Das Herzstück des Projekts bildete der Nachbau der Dorfkirche. Zwei Wochen Planung und weitere zwei Wochen Bauzeit hat das Gemeindemitglied Andreas Krähenbühl dafür investiert.

Schönes, niederschwelliges Angebot
Mittlerweile ist die Legokirche samt Legodorf wieder abgebaut, die Legosteine wurden sortiert und in Schachteln verpackt abtransportiert. Geblieben sind Erinnerungen und zahlreiche Fotos. Auch Timo Garthe erinnert sich gerne. «Es war ein schönes, niedrigschwelliges Gemeinschaftserlebnis für Gross und Klein, alle waren dabei.» Erstaunlich sei vor allem, wieviele Leute man mit diesem Event erreicht habe, Leute die sonst nie zu einem kirchlichen Anlass kommen würden. Manche Erwachsene hätten ihre Kinder auch als Alibi zum eigenen Lego-Bauen mitgebracht. «So viel zum Kind im Manne», sagt der Pfarrer und schmunzelt. Zum Abschluss des Lego-Projektes feierte die Kirchgemeinde noch einen sehr kreativen Familiengottesdienst, wo es um «lebendige Steine» ging – also letztlich um das, woraus Kirche besteht.

Das ganze Jahr wird gefeiert
Die Kirchgemeinde Lengwil feiert das ganze Jubiläumsjahr hindurch, mit immer neuen Anlässen. «Und dies nur, weil irgendwann einmal jemand in der Kirche einen Stein mit der Aufschrift 1519 entdeckt hat… Was für ein positiver Stein des Anstosses. Also, ich finde, manchmal geht es einfach nur um ein wenig Kreativität. Gründe zum Feiern lassen sich immer irgendwo finden – und wer hätte mehr Grund zum Feiern als wir», sagt Timo Garthe.


(Barbara Hettich, 17. April 2019)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.