Logo
Gesellschaft

Welche Werte will ich?

20.05.2019
Die Frauenzentrale ist gemeinhin bekannt – und das ForumMann?

Hier ein Jass, da eine Wanderung, dort etwaszusammen trinken mit dem Ziel, unter seinesgleichen zu sein. Bei der Ostschweizer Männerinitiative ForumMann geht es aber um mehr als nur um lockeres Zusammensein. So steckt hinter dem Angebot «Männerpalaver» nicht einfach ein Herumgerede.

«Gewiss, wir pflegen die kameradschaftliche Komponente und unternehmen gemeinsam etwas», erklärt Uwe Spirig, Präsident des ForumMann. Durch die spezifischen Angebote bestehe so auch die Möglichkeit, sich zu öffnen, zu reden – oder auch nicht, zumal sich gewisse Männer schwertäten. Die Mitglieder seien jeglichen Alters und unterschiedlicher Herkunft. Es komme eine Vielfalt an Ansichten, Erfahrungen und Meinungen zusammen, sei es beim Vatercrashkurs oder im Männerpunkt. 

Leistungsauftrag 
Dem Verein, der 1997 gegründet wurde und Partnerorganisation der Frauenzentrale AR ist, gehören rund 100 Privatpersonen und Kollektivmitglieder an. Seit zwei Jahren hat er auch einen Leistungsauftrag des Kantons Appenzell Ausserrhoden. Wie für sein Amt für Soziales ist das Credo von ForumMann die Gleichstellung von Frau und Mann respektive eine gerechte Verteilung von Zugangs- und Lebenschancen, sei dies in Beruf und Ausbildung, in Familie und Privatem sowie in der Politik

«Es gibt keinen Katalog dafür, was explizit männlich ist. Es gibt nur verschiedene Erwartungshaltungen.»

In diesem Sinne bietet das ForumMann auch Beratungen an. «Meist kommen Männer zu uns in die Standortbestimmung oder in die Coachingstunden, weil sie in Krisen stecken», erklärt der 42-Jährige. Dazu gehören Eheprobleme, Scheidungen, Verlust des Arbeitsplatzes oder das Evaluieren eines Teilzeitjobs. Manchmal wüssten die Männer nicht, wohin sie mit ihrer Wut, Trauer oder Hilflosigkeit gehen sollten. «Selbstverständlich ziehen wir – je nach Situation – Fachleute bei», so Spirig. Die Situation für Männer habe sich zugespitzt. Sie stünden vermehrt in einem Spannungsfeld, die klassische Rollenverteilung bröckle, die männlichen Eigenschaften würden negativ bewertet, viele glaubten, sie müssten alles respektive die vielen Rollen unter einen Hut bringen, fragten, welche Werte denn nun zählten. 

Was ist männlich?
Diese Verunsicherung führt der Informatiker auch darauf zurück, dass die heutige Gesellschaft vieles aufs Tapet bringe und hinterfrage. Doch nicht nur. «Sie steckt oft auch in der persönlichen Vergangenheit. Sie gilt es zu reflektieren, mit ihr klarzukommen und die eigenen Werte zu leben. Man muss sich nicht verbiegen. Jeder soll selber entscheiden, wie er das Mannsein definiert, sich fragen: Was will ich, wohin soll es gehen?» Für Spirig sind denn auch gewisse Eigenschaften nicht spezifisch weiblich oder männlich, sondern einfach nur menschlich. «Es gibt keinen Katalog dafür, was männlich ist oder nicht. Es gibt nur verschiedene Erwartungshaltungen.» 

www.forummann.ch

 

Text: Katharina Meier | Foto: Pixabay – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.