Logo
Gesellschaft

Ein etwas anderes Porträt eines Geschlechts, das sich seiner Wesensbestimmung zwangsläufig entzieht

Selbst der stärkste Mann schaut mal unters Bett

20.05.2019
Dem heiklen Unterfangen, einen Mann stellvertretend für alle Männer zu porträtieren, hat sich die Redaktion bewusst entzogen. Stattdessen: Ein Kaleidoskop an Zitaten, gesammelt in der Chorprobe, auf der Strasse, im Coiffeursalon, am Ende eines Schultags, via Whatsapp, am Telefon, im Jugendtreff; unvollständig, ungeordnet, widersprüchlich – zur Ergänzung empfohlen.

Männer sind …

Menschen wie du und ich; Lebewesen; gleich wie alle anderen Geschlechter, einfach mit einem Lümmel zwischen den Beinen; sehr verletzlich; verunsichert; so unterschiedlich wie Frauen, Gott sei Dank; stark im Nehmen; stur; konstruiert; weniger durchschaubar; auf der Suche nach ihrer Identität; nicht die Hälfte der Menschheit und schon gar nicht DIE Menschheit; Kindernarren; Hypochonder; bewegungsfreudig; oft Drückeberger, wenn es darum geht, einen wesentlichen Teil der Erziehungs- und Hausarbeit im Alltag zu übernehmen; oft in der Chefetage, weil sie es selber nicht können; schwer zu fassen; nett, zuvorkommend, liebend; die eine Hälfte; nicht multitaskingfähig; nicht so gesprächig; sehr, sehr sensibel; besser darin, Kinder etwas ausprobieren zu lassen; mittlerweile besser als ihr Ruf; wunderbar; grossartig – manchmal; aktiv; lustig; chaotisch; schön; wehleidig; Leader beim Tanzen; unkompliziert in Freundschaften; cool; geili Sieche; schwach im emotionalen Sinn; stark; überlegen; vielfältig; speziell; sehr bereichernd; weniger selbstkritisch; im 2/4-Takt unterwegs; grosszügig; vorwärts gerichtet; pragmatisch; hingebungsvoll; (grundsätzlich) toll!; bereit, Verantwortung zu übernehmen; cool, spontan, schwierig, kompliziert, gross; ungewöhnlich; ausgleichend, ein Mysterium; spontan, wertvoll; sind auf dieser Welt einfach unersetzlich, wie Frauen auch. Sie sind uns näher, als man glaubt; von sich überzeugt.

Männer haben …

einen Hang zur Überschätzung; eine Affinität zur Technik und zum Spiel; kreative Ideen; einen schweren Stand; Ausdauer; meist schon von klein auf gelernt, dass sie mal was leisten müssen; keine Haare, mehr Mut; gerne Kameradschaft; auch tolle Seiten; manchmal eine Glatze; viel Selbstbewusstsein; Selbstwertprobleme; viel Spass unter sich; wieder Bärte und lange Haare, weniger Ausdauer und Fleiss, Muskeln; immer recht; eine Vorliebe für Autos; ein Sexismusproblem; alle Rechte, die Frauen nicht haben; Stolz; mehr Gefühle, als sie zeigen; gerne Besitz; leider immer noch den höheren Lohn als Frauen; manchmal Mühe, die Komplexität weiblichen Beziehungsverhaltens zu verstehen; das, was Frauen nicht haben; keine Geduld; Kraft; es schwer zu wissen, welche Rolle sie heute einnehmen sollen; es schneller besprochen als Frauen; eine hohe Inkompetenzkompensationskompetenz; viele Gesichter; Emanzipationsbedarf; Stärken und Schwächen; Angst, schwierige Gefühle zuzulassen, Macht.

 

Männer glauben …

aber sagen es ungern; an ihre handwerklichen Fähigkeiten; an das Gute im Menschen; eine Anleitung nicht lesen zu müssen; an die Wissenschaft; Ich mach das!; dass es immer einen Weg gibt; an das Gute in der Frau; dass sie immer eine Lösung präsentieren müssen; an die Fakten; Frauen würden zu viel (Unnützes) reden;
an sich; nicht an Gott oder weniger, sie seien immer die Starken; sie müssten stark sein; sie hätten immer recht; zu oft, sie könnten es besser; sie müssten immer den ersten Schritt machen; sie regieren die Welt; das, wovon die Frauen glauben, dass es die Männer nicht glauben; oft an sich – oder zumindest an das, was sie tun; an die Technik; extremer als Frauen; dass zuhören nicht reicht; an die Stärke; sich zusammenreissen zu müssen; nur an sich; den Frauen die Welt erklären zu müssen; an Gott; dass Frauen kompliziert sind; dass sie Frauen verstehen; sie haben keine Probleme, können sie selber lösen, bis die Frau auszieht; das Leben sei ein Kampf; (– das würde mich auch mal interessieren, was die glauben!).

 

Zusammengestellt von Philipp Kamm und Katharina Meier | Fotos: Pixabay  – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.