Logo
Kirche, Gesellschaft

488 Beratungen fanden statt

03.06.2019
Die evangelische Frauenhilfe St. Gallen-Appenzell hat ein arbeitsreiches Vereinsjahr hinter sich, wie die Jahresversammlung am 7. Mai zeigte. Beinahe 500 Beratungen konnten in schwierigen Situationen weiterhelfen. Auch finanziell konnte Nothilfe geleistet werden.

Pünktlich um 18 Uhr begrüsste die Präsidentin Marcelle Gmür die Anwesenden. Zur Einstimmung las das letztjährige neugewählte Vorstandsmitglied Nadine Zwingli Meier einen Kurztext vor.

Beratungen und Hausbesuche
Vizepräsidentin Käthy Buner startete mit den Traktanden, welche insgesamt alle genehmigt wurden. Interessant berichtete die neue Stellenleiterin und Sozialarbeiterin FH, Anita Marti über ihre tägliche Arbeit bei der evang. Frauenhilfe. Es hätten 186 Klientinnen Beratungen in Anspruch genommen, wodurch 488 Beratungen in Form von Beratungen vor Ort, via Telefon-, Mail- und Kurzberatungen stattfanden, jedoch auch mit Hausbesuchen konnte gezielt Hilfe angeboten werden. 

Finanzielle Hilfeleistung
Die finanzielle Hilfeleistung betrug insgesamt 77156.85 Franken wovon 65656.85 Franken Nothilfe geleistet und zusätzlich bei anderen Stiftungen erfolgreiche Gesuche für 11500 Franken eingereicht wurden. Die Klientinnen stammten aus der Schweiz, Europa, Asien und Afrika und sind mehrheitlich evangelische Frauen, Muslimas aber auch katholische Frauen. Sie wurden auf unsere Stelle aufmerksam durchs Internet, Sexualberatungsstellen oder durch die Frauenzentrale.

Neues Vorstandsmitglied
Abschliessend erläuterte Susi Tapernoux die Zahlen zur Jahresrechnung sowie zum Budget. Erfreulicherweise konnte auch diesmal ein neues Vorstandsmitglied gefunden werden. Helga Deussen aus Gossau stellte sich kompetent vor und wurde glanzvoll gewählt. 

Anschliessend wartete ein Apéro auf und die Verbleibenden wurden in einen Bibliolog, geleitet durch Elisabeth Berger aus St. Gallen geführt und dieser im Austausch vertieft.

 

Text und Foto: Nadine Zwingli Meier – Kirchenbote SG, 3. Juni 2019


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.