Logo
Leben & Glauben

Unterwegs mit Ronja Räubertochter

22.07.2019
Vom 13. bis 20. Juli 2019 fand das regionale Sommerlager Daraja des Cevi Ostschweiz in Langrickenbach (TG) statt. 21 Cevi-Abteilungen aus der Ostschweiz sowie eine Gastabteilung aus Bern führten das gemeinsame Zeltlager zum Thema «Ronja Räubertochter» durch.


 → Hier geht es zur Bildergalerie!

Das Lagerthema Ronja Räubertochter war während der gesamten Woche präsent. Jeden Abend gab es ein Theater mit einem kurzen Ausschnitt der Geschichte. Die Geländespiele, Sportturniere und anderen Lageraktivitäten standen ebenfalls häufig im Zusammenhang mit dem Thema. So standen beispielsweise eine Räuberausbildung oder eine Schatzsuche auf dem Programm.

Zehn Kilometer Schnur statt Nägel
Um die Geschichte so echt wie möglich zu gestalten, wurde eine grosse Burg in der Mitte des Lagerplatzes aufgestellt. Für den Bau der Burg wurden kein einziger Nagel und keine Schraube verwendet, dafür zehn Kilometer Schnur. Gesamthaft wurden für Pionierbauten zwei Kilometer Rundholz verbaut. Ein besonderer Höhepunkt der Lagerwoche war der Besuchsnachmittag. Rund 800 Besucherinnen und Besucher fanden den Weg zum Lagerplatz in Langrickenbach. Dort wurden sie mit vielen Essensständen begrüsst. So wurden unter anderem Crêpes, selbstgemachte Berliner oder Popcorn über dem Feuer angeboten.


Nachhaltigkeit vorgelebt

Um die mehr als 750 Teilnehmenden zu verpflegen wurden sieben Grossküchen eingerichtet. Diese benötigten für eine Woche 249 Kilogramm Zwiebeln, 666 Salatköpfe und 93 Kilogramm Butter. Da im Lager auf Nachhaltigkeit gesetzt wurde, wurden hauptsächlich regionale und saisonale Lebensmittel eingekauft und Essensreste wiederverwertet. Ausserdem gab es mehrere Recyclingstationen, um den Abfall zu trennen. Mirjam Baumann, Kommunikationschefin des Daraja, spricht von einem vollen Erfolg: «Das Wetter spielte mit und die Stimmung untereinander war sehr gut. Die Kinder reisten müde aber glücklich nach Hause.»


(22. Juli 2019, red.)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.