Logo
Kirche

Bestens gerüstet

26.08.2019
Mit der Diplomierungsfeier im Gottesdienst vom Sonntag, 25. August 2019 in Weinfelden endete für 24 Absolventinnen und Absolventen die einjährige Ausbildung zum Laienpredigt-Dienst. Die Evangelische Landeskirche Thurgau erteilte 14 Frauen und 10 Männern die Erlaubnis zu Gottesdienststellvertretungen.

So viele wie dieses Mal waren es noch nie: 14 Frauen und 10 Männer beendeten den dritten Ausbildungsgang der Evangelischen Landeskirche Thurgau für den Laienpredigtdienst. Kirchenratspräsident Wilfried Bührer überreichte ihnen die Diplomurkunde, die berechtigt, selbstständig Gottesdienste in den 63 Kirchgemeinden der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau zu leiten. Damit verdoppelt sich die landeskirchliche Liste der anerkannten Laienpredigerinnen und -prediger, die für Pfarrstellvertretungen im Gottesdienst angefragt werden können.

Komfortables Polster
Angst, nicht zum Einsatz zu kommen, müssen die bestens ausgebildeten Laien nicht haben. Kirchenrätin Gerda Schärer strahlt: «Gerade jetzt, wo wir unseren Pfarrpersonen zwölf Freisonntage statt bisher zehn im Jahr zugestehen, entlastet dieses Polster. Auch angesichts des sich abzeichnenden Pfarrmangels sind wir froh um diese Rückgriffmöglichkeit.» Ganz besonders freut sie sich über das breite Altersspektrum der Neuausgebildeten: «Dass die zwischen 20 und über 70 Jahre alten Lehrgangsteilnehmenden im Austausch über Lebens- und Glaubensfragen zum Team zusammengewachsen sind und dass sie nun hoch motiviert Gottesdienste halten wollen, ist doch mehr als erfreulich!»

Ausstrahlende Freude
Den Abschluss-Gottesdienst gestalteten die neuen Laienpredigerinnen und -prediger ebenfalls als Team. Die Freude, über das, was sie im vergangenen Jahr unter Kursleitung von Pfarrer Peter Keller Wertvolles gelernt und erfahren hatte, gab die Gruppe glaubhaft in Musik, Lesung zum Gleichnis vom Sämann und Anspiel weiter. Ihre Begeisterung steckte an. Spürbar war das besonders beim humorvollen Rückblick auf die Ausbildungsinhalte und die Dialektfrage sowie den warmherzigen Dank an ihren Kursleiter.

Vertrauen und Loslassen
In seiner Predigt zu Markus 4, 26-29 über das Reich Gottes und das Wachsen der Saat, stellte Pfarrer Peter Keller das eigene Vermögen in Beziehung zu Gottes Wirken: «In unserer Verantwortung steht das Säen von Gottes Wort. Was daraus wächst liegt in Gottes Zuständigkeit», gab er seinen Lehrgangsabsolventinnen und -absolventen mit auf den Weg.


(26. August 2019, Brunhilde Bergmann)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.