Logo
Kultur

Kreuzfahrt in den Untergang

18.11.2019
In der «Propellerinsel» erzählt Jules Verne von der dunklen Seite von Fortschritt und Technik.

Jules Verne, Science-Fiction-Urgestein, gilt als Zukunfts-Enthusiast. Euphorisiert von den Erfindungen des 19. Jahrhunderts sah er alles rosig: In 80 Tagen um die Welt, Raumflug zum Mond. Doch Verne konnte auch anders. In der «Propellerinsel» erzählt er, wie die Technik in den Untergang führt.

Jules Verne ahnte bereits vor dem ersten Weltkrieg, dass es die menschlichen Widersprüchlichkeiten sein würden, die zur Katastrophe führen. Und dass die Technik als Mordwaffe es nur noch schlimmer macht. Das macht den Autor aus Amiens so spannend. Schon sein Erstlingswerk «Drama in den Lüften» erzählt vom Wahn des «Immer höher», der im Absturz endet. 

Weltrekord im Kotzen
Geradezu prophetisch wirkt die «Propellerinsel». Milliardäre haben die «Gated Community» aus Stahl bauen lassen, sieben Kilometer lang, mit Häusern für 10 000 Einwohner, frei manövrierbar auf den Weltmeeren. Ihr Hauptort Milliard-City ist eine moderne Stadt, hell erleuchtet, mit Parks und Strassenbahnen. Doch eine unsichtbare Grenze teilt die Insel. Die beiden reichsten Clans dominieren die beiden Hälften und liefern sich einen erbitterten Schlagabtausch. In einem Sturm können sich die Maschinisten der Clans nicht mehr auf den gemeinsamen Kurs einigen. Die Insel fängt an zu rotieren, immer schneller und schneller, und bricht schliesslich auseinander. Was für ein treffendes Bild für Tragik des Immer-stärker-sein-Wollens, das zum Schluss ins Absurde gesteigert wird: «Die Familien hielten sich nur noch im Badezimmer auf, verbrachten ihre Tage über dem Wasserklosett und übergaben sich, als müssten sie einen Weltrekord im Kotzen aufstellen.» 

Dearbooks, 211 x 146 mm, 360 Seiten, Ca. Fr. 32.– ISBN 978-3-95455-001-2

 

Text: Reinhold Meier  | Bild: Pixabay   – Kirchenbote SG, Dezember 2019

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Artikel

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Artikel

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Artikel

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.