Logo
Leben & Glauben, Gesellschaft

Weltgebetstag: «Steh auf, nimm deine Matte und geh deinen Weg!»

23.02.2020
Am Freitagabend, 6. März, wird in mehr als 170 Ländern der Weltgebetstag in ökumenischen Feiern begangen. Die Liturgie stammt diesmal aus Zimbabwe.

In der Sprache der Shona begrüsst man sich mit «Kmaziwai» und in der Sprache der Ndebele mit «Salibonani». Das sind nur zwei der 16 Amtsprachen von Zimbabwe, dem ehemaligen Rhodesien. Zimbabwe heisst Steinhäuser, geht auf die grösste vorkoloniale Ruinenstätte im südlichen Afrika zurück und ist neben den Viktoriafällen eine der Touristenattraktionen des Landes.

Zimbabwe ist ein Binnenland und grenzt an Südafrika, Botswana, Sambia und Mosambique. Es hat etwa 16 Millionen Einwohner, davon über 50 Prozent junge Menschen. Die Hauptstadt ist Harare. Es liegt in der Savannenregion und ist ein Hochland mit relativ mildem Klima, von daher ein sehr fruchtbares Land, doch die Regenzeit von Mitte November bis März bringt infolge des Klimawandels seit Jahren nicht mehr zuverlässig Niederschläge. So kam es wiederholt zu Dürreperioden.

Geschichte 

Das Land hat eine reiche vorkoloniale Geschichte mit einer hochstehenden Zivilisation. Grasland, Elfenbein und Goldadern waren gute Bedingungen für den Handel schon vor dem Jahr 1000 nach Christus.

In den 1890-er Jahren begann die britische Besatzung und dauerte bis zur Unabhängigkeit im Jahre 1980. Dafür bezahlte das Land einen grossen Preis. Abertausende von Menschen starben, als sie sich gegen die Kolonialisten erhoben. Seit der Unabhängigkeit regierte 37 Jahre Robert Mugabe und führte lange Zeit ein tyrannisches Regime.  

Liturgie

Die Frauen vom Weltgebetstagskomitee wählten als Grundlage für die Liturgie den Text aus Johannes 5,2-9a, «die Heilung am Teich Betesda». Zu diesem Teich gehörten fünf Säulenhallen. Dort lagen viele Kranke, die auf die Bewegung des Wassers warteten, um als Erste hinein zu steigen um gesund zu werden. Ein Mann, der schon viele Jahre dort war, weil er nicht gehen konnte, wurde von Jesus gefragt, ob er gesund werden wolle. Der Kranke antwortete ihm, dass er niemanden habe, der ihm zum Wasser helfe, daher könne er nicht gesund werden. Da sprach Jesus zu ihm: Steh auf, nimm deine Liege und geh! Der Mann wurde sofort gesund, nahm seine Liege und ging. 

Aufstehen und eigene Wege gehen – das wollen viele Menschen in Zimbabwe und auf der ganzen Welt. Mit Beten und solidarischem Teilen können alle sie dabei unterstützen, die mutigen und hartnäckigen Pionierinnen Zimbabwes. Sie haben die Gemeinden gelehrt zu beten, zu lieben und zu vergeben. 

Gret Menzi

 

Lied der Verheissung 

 

Mit Gottes Hilfe

aufstehen und loslassen

Dunkelheit schwindet

 

Mit Gottes Hilfe

aufbrechen und Mauern überwinden

Licht breitet sich aus 

 

Mit Gottes Hilfe

sorgen und lieben 

Freude und Jubel kehren ein

 

Maria Broedel


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Artikel

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Artikel

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Artikel

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.