Logo
Kirche

Corona-Virus

Mit Licht ein Zeichen der Solidarität setzen

15.03.2020
Der Corona-Virus hat auch das kirchliche Leben ergriffen. Der Kanton Baselland hat am Sonntag die Notlage erklärt. Der Baselbieter Kirchenratspräsident Christoph Herrmann ruft dazu auf, mit Lichtern ein Zeichen der Solidarität zu setzen.

Christoph Herrmann, Kirchenratspräsident der Baselbieter Kirche, lädt dazu ein, mit Kerzen, die man jeden Abend um 20 Uhr vor die Fenster stellt, ein Zeichen für die solidarische Verbundenheit und den Gemeinschaftssinn zu setzen. Die letzten Tage seien geprägt gewesen von der Sorge um die Auswirkungen des Coronavirus und von den Massnahmen, die der Bund und die Kantone verhängt haben.

Ausserordentliche Herausforderung
Viele Gespräche zuhause, am Arbeitsplatz und den Schulen seien geprägt durch die ausserordentliche Herausforderung, die neu und schwer einzuschätzen sei, schreibt Christoph Herrmann. Die Reaktionen fielen unterschiedlich aus: Die einen seien verunsichert, fühlten sich eingeschränkt, andere zeigten sich beeindruckend gelassen. Doch klar sei, dass «wir alle als Gemeinschaft gefordert sind, um die Ausbreitung des Virus zu verzögern und einzudämmen» und dass wir als Gemeinschaft aufeinander angewiesen sind. Diesen Gemeinschaftssinn zu leben sei nicht einfach, so der Kirchenratspräsident. Denn dieser habe in der überindividualisierten Gesellschaft der vergangenen Jahre spürbar abgenommen. Auf der anderen Seite sei man jetzt aufgefordert, direkte soziale Kontakte zu meiden und Zusammenkünfte abzusagen.

Moment der Besinnung
Mit dem Aufstellen der Kerzen könne man ein Zeichen der solidarischen Verbundenheit setzen, vielleicht verbunden mit einem Moment der Besinnung oder einem Gebet, so Herrmann. Das Licht erinnere an die ersten Sätze des Johannesevangeliums, dass «uns allen das Licht in der Finsternis zugesprochen ist». (Johannes 1,1–5)

Für die Baselbieter Kirche drückt diese Aktion die Verbundenheit mit den Virus-Erkrankten, den Sterbenden und ihren Angehörigen aus, sowie mit all dem medizinischen Pflegepersonal in den Spitälern und Altersheimen. «Und das Licht soll Zeichen sein des Vertrauens, dass wir Kraft, Geduld und Gelassenheit haben, um mit den Herausforderungen umgehen zu können», sagt der Baselbieter Kirchenratspräsident.

tz, kirchenbote-online, 15. März 2020


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Stören Sie die Kirchenglocken?  | Artikel

Heiliger Bimbam! Früher mussten Kirchenglocken «tschäddere» und möglichst laut tönen. Heute ist ein leiserer Klang angesagt, denn manche
stören sich am Kirchengeläut. Wie haben Sie mit dem Glockenklang?   Diskutieren Sie mit!


Das heilige T-Shirt  | Artikel

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen war an der Olma. Mit einem Pop-up-Laden. Wie wir unseren Glauben ausdrücken, sei ebenso vielfältig wie die Auswahl an T-Shirts am Stand der Kantonalkirche, sagt Daniel Schmid Holz im seinem Beitrag zu "Gedanken zur Zeit".


Der Berg ist gekommen – Missa di Bondo  | Artikel

Am 23. August 2017 ereignete sich im Graubündener Dorf Bondo ein großer Bergsturz. Peter Roth fährt seit 33 Jahren mit seinem Chorprojekt in diesen Ort. In diesem Jahr hat er das Konzert im Rahmen der Bergeller Singwoche 2022 der Erinnerung an die Katastrophe am Monte Cengalo gewidmet, die acht Menschenleben forderte und zu Zerstörungen und Evakuierungen führte. Begleitet von den Klängen der «Missa di Bondo», erzählen die damalige Gemeindepräsidentin Anna Giacometti und Gian Andrea Walther aus Promontogno, wie sie diesen Tag und die Zeit danach erlebt haben.