Logo
Kirche, Gesellschaft

St. Galler Coronabibel – ein Buch soll verbinden

27.03.2020
Mit einer Corona-Bibel wollen die Cityseelsorge der katholischen Kirche und die ref. Kirchgemeinde Straubenzell die Verbundenheit der Menschen im Lebensraum St. Gallen fördern. Gesucht werden 1189 Schreibwillige.

Der direkte Kontakt von Menschen ist aktuell nur sehr eingeschränkt möglich, denn es muss alles unternommen, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Daher braucht es Initiativen, die über andere Wege Verbindung schaffen. Die Idee des Straubenzeller Pfarrers Uwe Habenicht ist einfach: Menschen aus der Stadt und der Region St.Gallen schreiben jeweils ein Kapitel aus der Bibel handschriftlich ab.

Man muss nicht gläubig sein
Man muss nicht fromm oder gläubig sein, um einen heiligen Text abzuschreiben. Es braucht nur die Bereitschaft, sich auf das Schreiben und das Geschriebene einzulassen und die dabei aufsteigenden Fragen oder Einsichten zuzulassen. In der St.Galler Corona-Bibel ist Platz für alles, was in den Schreibenden aufsteigt.

Kapitel kann ausgesucht werden
Es werden 1189 Menschen gesucht, die mithelfen, die St. Galler Corona-Bibel mitzuschreiben und so selbst Geschichte zu schreiben. Über ein Doodle kann man sich «sein» Kapitel aussuchen und sichert so zu, dass man bis spätestens Pfingsten «sein» Bibelkapitel abgeschrieben und im Domzentrum abgegeben hat. Man kann sich auch als Pfarrei, Gemeinde, Gruppierung oder Verein bereit erklären, ein ganzes alttestamentliches Buchabzuschreiben.

Erklärungen auf dem Internet
Die Voraussetzungen um an diesem Projekt mitzuarbeiten, sind einfach und werden auf den folgenden beiden Webseiten erklärt

www.straubenzell.ch/coronabibel-2
www.kathsg.ch/coronabibel

So entsteht aus der Verbundenheit der St. Gallerinnen und St. Galler die St.Galler Corona-Bibel. Diese wird in einer festlichen Dankesfeier, zu der nach überstandener Krise öffentlich eingeladen wird, der Stiftsbibliothek übergeben. Dort soll sie als ermutigendes Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit und als Zeitzeugnis aufbewahrt werden. Der Festtermin steht aus bekannten Gründen derzeit noch nicht fest, wird aber frühzeitig veröffentlicht werden.

 

Text: zVg, Foto: pixabay   – Kirchenbote SG, 27. März 2020


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Podcast: «De 5er und s Weggli»  | Artikel

Ein Podcast mit der Schwarmintelligenz der 50 Konfirmandinnen und Konfirmanden von Weesen-Amden-Riet und Uznach und Umgebung und dem Halbwissen von Jörn Schlede sowie Daniel Giavoni zu brennenden Themen. Aus aktuellem Anlass wurden die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp unter die Lupe angenommen. Dies betrifft alle, ob jung oder alt, die WhatsApp benützen.

 


Bodensee Friedensweg in Überlingen  | Artikel

Der Bodensee-Friedensweg 2021 in Überlingen wurde wegen Corona abgesagt. Trotzdem fanden sich im kleinen Kreis Friedensbewegte ein. Hier die Rede von Christian Harms vom örtlichen Komitee Überlingen. Die Filmaufnahmen stammen von Claus Kittsteiner, zusammengestellt von as.


Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat einen Blog lanciert. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.