Logo
Kirche

Horn feiert doppelt Geburtstag

29.10.2020
Die Evangelische Kirchgemeinde Horn feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Ihre Kirche am See, bekannt wegen ihres nicht alltäglichen Baustils mit ausgefallenem Spitzturm, wird zudem 90 Jahre alt.

Horn ist ein wachsendes Dorf. So war auch die Geschichte der Kirchgemeinde, die auf ein Schiffsunglück im 18. Jahrhundert zurückgeht, bei dem 35 Menschen starben, für manche Festgäste neu. Die Thurgauerinnen und Thurgauer aus Horn mussten damals auf dem Seeweg zur Kirche nach Arbon, um den Gottesdienst zu besuchen. Die Verhältnisse liessen den Landweg über das zu St. Gallen gehörende katholische Steinach nicht zu. Vielleicht haben auch darum ökumenische Beziehungen in Horn heute einen besonderen Stellenwert, wie es am Festtag mehrfach Erwähnung fand.

Zeitzeugnis geschaffen
Zwar gaben die derzeitigen Corona- Hygienekonzept-Umstände den Rahmen des Festes vor. Trotzdem fand die grosse Dankbarkeit über das 100-jährige Bestehen ihren Ausdruck. An den besonders gestalteten Gottesdienst mit historischen Rückblicken schloss sich die Vernissage einer «Festschrift» in besonderer Form an. Kirchgemeindepräsident Michael Raduner übergab das Büchlein «angedacht – Worte und Fotos, die Mut machen» der Öffentlichkeit. Es ist ein Zeitzeugnis des Jubiläumsjahres und enthält Fotos von Nathalie und Urs Neuenschwander, die die Schönheit und Bedeutung von Kirche auch in dieser besonderen Zeit festhalten. Die Texte des Horner Pfarrerehepaares Karin Kaspers Elekes und Tibor Elekes, die ebenfalls in der ersten Krisenzeit bis zum Pfingstfest entstanden sind, sollten die Horner Kirchbürgerinnen und Kirchbürger spüren lassen, welche Bedeutsamkeit die Beziehung zu Gott und zueinander in der Kirchgemeinde haben kann. Die Festgäste bekamen es als Erinnerungsgeschenk mit auf den Heimweg, nachdem der – nach allen Hygieneregeln einzeln verpackte – «100er- Geburtstagskuchen» verspeist war.

Noch heute ein Hingucker
Neben 100 Jahren Kirchgemeinde konnte zudem der 90. Geburtstag der Kirche gefeiert werden. Nach der Gründung der Kirchgemeinde war schnell klar, dass die Kapelle in Horn nicht ausreichen würde. Die Installation des neuen Pfarrers musste damals in der Turnhalle durchgeführt werden. So wurde die Kirche am See konzipiert und 1930 eingeweiht. Mit ihrem spitz zulaufenden Turm ist sie auch heute noch ein Hingucker. pd

Das Büchlein «angedacht – Worte und Fotos, die Mut machen» kann beim Horner Pfarramt gegen einen Obolus von 18 Franken bezogen werden.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.