Logo
Gesellschaft, Religionen

«Gott kommt zum schlafenden Menschen und gibt ihm eine Botschaft»

26.11.2020
Nach antiker Vorstellung gibt es von Göttern gesandte Träume, die für die Zukunft wichtig sind. Die moderne Psychologie und die Hirnforschung haben zwar den Traum entzaubert, es bleiben aber offene Fragen.Theologisches Potenzial enthalten Träume bis heute.

Ich werde verfolgt. Ich renne davon. Doch meine Beine werden immer langsamer, stossen auf Widerstand, scheinen festzukleben. Dabei will ich nur eins: rennen, rennen, rennen. Die Verfolger kommen immer näher. Ich will um Hilfe schreien, öffne den Mund. Kein Laut kommt raus. Die Stimme ist blockiert. Schweissgebadet wache ich auf.

Vielen Menschen kommt dieser Traum bekannt vor. Es ist eines der am häufigsten erwähnten Traummotive überhaupt (siehe Kasten). Wer im Internet nach möglichen Deutungen sucht, findet eine Fülle von zwielichtigen Portalen, die für jede erdenkliche Spielart eine Deutung bereithalten: Werde ich von einem Wolf verfolgt? Dann fürchte ich mich davor, hintergangen zu werden. Ist der Verfolger ein Dinosaurier? Dann habe ich Angst vor Autoritätspersonen. Stellt mir aber jemand vom anderen Geschlecht nach, so ist es ein Hinweis auf sexuelle Ängste.

Geträumt, getan, gesiegt

Die zwielichtigen Internetportale stehen in einer jahrtausendealten Tradition. Artemidor von Daldis etwa verfasste im 2. Jahrhundert eine breite Abhandlung über Träume, listete häufige Motive auf und lieferte die Deutung von 95 Musterträumen gleich mit.

 

In REM-Phasen sind Träume detaillierter, emotionaler und bizarrer.

 

«Nach antiker Vorstellung kommt eine Gottheit zum schlafenden Menschen und gibt ihm eine Botschaft», erklärt Jörg Lanckau, Theologieprofessor an der Evangelischen Hochschule in Nürnberg. Allerdings seien nicht alle Träume als göttliche Botschaften verstanden worden, sondern nur ausgewählte, präzisiert Lanckau. «Diese Träume waren dann wichtig für die Zukunft.» Über Kaiser Konstantin den Grossen wird berichtet, ein Engel habe ihn im Traum angewiesen, mit einem Christussymbol auf der Fahne in die Schlacht zu ziehen. Geträumt, getan – prompt siegte er in der Schlacht bei der Milvischen Brücke.

Fast alle Menschen träumen

Aus Sicht der modernen Traumforschung handeln Träume weniger von einer möglichen Zukunft als von der unmittelbaren Vergangenheit. Zwei Drittel der Personen, von denen wir träumen, sind uns nämlich am Vortag begegnet. Ebenso die Hälfte der Gegenstände. Dies ergab eine Studie der Universität Zürich. Die allermeisten Träume handeln von Banalem: vom Einkaufen, von der Schule, von der Arbeit, von der Familie, vom Alltag. Sie sind so banal, dass wir nicht aufwachen oder sie schnell wieder vergessen.

Fast alle Menschen träumen – Ausnahmen gibt es bloss bei schweren Hirnschäden. Das kann man einfach überprüfen, indem man Papier und Stift auf dem Nachttisch bereitlegt. Bei jedem Erwachen stellt man sich sofort die Frage, ob man geträumt hat. Falls ja, notiert man ein Stichwort zum Traum. Nach einigen Nächten beginnt sich das Blatt zu füllen.

Bizarre Träume in der REM-Phase

Im Schlaf sind die Muskeln gelähmt. Mit einer Ausnahme: 1953 entdeckte Eugene Aserinsky von der Universität Chicago, dass es Phasen gibt, in denen die Augen hin- und herzucken. Er nannte das Phänomen Rapid-Eye-Move-
ment, kurz REM. In REM-Phasen, die etwa einen Viertel der Schlafdauer ausmachen, sind Träume tendenziell länger, detaillierter, emotionaler und bizarrer als sonst. Das liegt wohl daran, dass Bereiche des Gehirns in der REM-Phase wenig aktiv sind, die wichtig sind für logisches und rationales Denken. Träume kommen aber in allen Schlafphasen vor. Meist sind es bloss die REM-Träume, die uns lange in Erinnerung bleiben.

Umstritten in der Wissenschaft …

Warum aber träumen wir? Darüber scheiden sich die Geister. 1899 erschien Sigmund Freuds berühmtes Buch «Die Traumdeutung». Der Begründer der Psychoanalyse beschreibt darin Träume als Ausdrucksform unterdrückter (meist sexueller) Wünsche des Unterbewusstseins. Der finnische Neurowissenschafter Antti Revonsuo hingegen sieht im Träumen eine Art evolutionäres Training. Und Allan Hobson, Psychiatrieprofessor in Harvard, hält Träume für spontane Hirnaktivitäten ohne tieferen Sinn. Die Frage, weshalb wir träumen, ist bis heute umstritten.

… und in der Bibel

Umstritten ist der Umgang mit Träumen auch in der Bibel. Einerseits berichtet sie von göttlichen Offenbarungen: Wie Jakob träumt, dass sich der Himmel öffnet, wie er eine Leiter sieht, auf der Engel auf- und absteigen, wie ihm Gott im Traum begegnet.

Andererseits wirft der Prophet Jeremia anderen Propheten vor, durch ihre Träume im Namen Gottes Lügen zu verbreiten, indem sie ständig sagten: «Ich habe geträumt, ich habe geträumt!» Der Alttestamentler Jörg Lanckau erläutert: «Die ursprüngliche Form der prophetischen Offenbarung war wohl der bildhafte Traum, möglicherweise auch als Tagtraum.» Dieses Bild sei zu einem Spruch verdichtet und dann an der Wirklichkeit überprüft worden. «Jeremia überspringt hier einen Schritt, indem er behauptet, das Wort direkt von Gott zu hören.»

Traum vom Gottesreich

Die Vorstellung, dass Träume eine göttliche Offenbarung enthalten, spiele in der heutigen Theologie kaum noch eine Rolle, sagt Lanckau. Im übertragenen Sinn inspirieren biblische Träume aber bis heute. So hielt der Pfarrer und Bürgerrechtler Martin Luther King seine berühmte Washingtoner Rede unter dem Titel «I have a dream». Er träumte, indem er ein Bild des Propheten Jesaja zitierte: «Ich habe einen Traum, dass eines Tages jedes des Tal sich hebt, und jeder Hügel sich senkt. (…) Und die Herrlichkeit des Herrn soll offenbart werden und alle werden es sehen.» Mehrfach wiederholte Luther King die Worte: «I have a dream today.» Dahinter steckt ein weihnächtlicher Traum: Lasst euch nicht auf später vertrösten. Das Gottesreich ist bereits angebrochen. Es ist sichtbar, mitten unter uns.

Text: Stefan Degen | Bild: Adam Elsheimer / Wikimedia – Kirchenbote SG, Dezember 2020

Häufige Träume

Die meisten Träume sind unspektakulär und handeln vom Alltag. Trotzdem gibt es Motive, die vor allem in Albträumen verbreitet sind. Hier eine Auswahl:

1) Verfolgt werden

2) Zu spät kommen, den Zug verpassen

3) Vor Schreck gelähmt sein

4) In die Tiefe fallen

5) Ausfallende oder zerfallende Zähne

6) Nacktsein in der Öffentlichkeit

7) Sex mit einer fremden Person

8) Wieder ein Kind sein

9) Eigener Tod

(Quelle: Typical Dreams of Canadian Students, Montréal/Peterborough/Edmonton 2003)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Podcast: «De 5er und s Weggli»  | Artikel

Ein Podcast mit der Schwarmintelligenz der 50 Konfirmandinnen und Konfirmanden von Weesen-Amden-Riet und Uznach und Umgebung und dem Halbwissen von Jörn Schlede sowie Daniel Giavoni zu brennenden Themen. Aus aktuellem Anlass wurden die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp unter die Lupe angenommen. Dies betrifft alle, ob jung oder alt, die WhatsApp benützen.

 


Bodensee Friedensweg in Überlingen  | Artikel

Der Bodensee-Friedensweg 2021 in Überlingen wurde wegen Corona abgesagt. Trotzdem fanden sich im kleinen Kreis Friedensbewegte ein. Hier die Rede von Christian Harms vom örtlichen Komitee Überlingen. Die Filmaufnahmen stammen von Claus Kittsteiner, zusammengestellt von as.


Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat einen Blog lanciert. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.