Logo
Politik

Verhüllungsverbot

«Kleidervorschriften gehören nicht in die Verfassung»

09.02.2021
Der Islamwissenschaftler Andreas Tunger-Zanetti forscht seit Jahren über den Islam in der Schweiz. Er lieferte die wichtigen Daten zur aktuellen Diskussion über das Burkaverbot. Für den Luzerner ist die Ablehnung der Initiative eine Frage der politischen Klugheit.

Andreas Tunger-Zanetti, kürzlich rief eine Leserin an und erklärte, sie wolle keine verhüllten Frauen in der Schweiz sehen. Ist dies verständlich?
Auch ich kenne schönere Anblicke als eine schwarz verhüllte Gestalt. Doch wir sind laufend mit Erscheinungen konfrontiert, die uns nicht gefallen. Als Bürgerinnen und Bürger müssen wir sie ertragen, sofern sie zu den Grundrechten gehören und niemandem schaden.

Ihre Forschung hat gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, in der Schweiz einer Frau in einer Burka oder einem Niqab zu begegnen, gering ist. Sie gehen von lediglich 30 Frauen aus, die sich so verhüllen. Warum wirft dieses Thema trotzdem solche Wellen?
Die Erscheinung irritiert ungemein, auch mich. Sie weckt bei den meisten Leuten Bilder, die uns die Medien von Krieg und Terrorismus aus dem Nahen Osten übermitteln. In diesen Gesellschaften werden Frauen tatsächlich unterdrückt. Deshalb verknüpft man den Niqab und die Burka reflexartig mit diesem Problem. Man verkennt jedoch, dass der Kontext, in dem diese Kleidung in Ägypten oder Afghanistan getragen wird, ein völliger anderer ist als hier in der Schweiz.

Wer trägt in der Schweiz eine Burka?
Die afghanische Burka kommt nicht vor. Den nahöstlichen Niqab tragen Frauen, die im frühen Erwachsenenalter den Islam für sich als bedeutsam entdeckt haben. Sie stammen aus muslimischen, christlichen und konfessionslosen Familien. Für sie ist diese Kleiderform wichtig als Akt ihrer Frömmigkeit. Dazu kommt: Sie wollen selbst bestimmen, wie viel sie von ihrem Körper in der Öffentlichkeit zeigen. Manchmal kommt noch eine Note des Protests gegen die Familie oder Gesellschaft hinzu.

So wie die grünen Haare bei den Punks?
Ja, soweit es den Protest betrifft, kann man dies mit grünen Haaren und dem Irokesenschnitt vergleichen. In Frankreich zeigen Studien, dass die religiöse Praxis bei manchen Burkaträgerinnen nicht so konsequent ist, wie ihre Kleidung glauben macht.

Die Vertreterin eines fortschrittlichen Islams Saïda Keller-Messahli bezeichnet die Burka als Kleidung des IS.
Da gehen die Assoziationen wild durcheinander. Die Forschung zeigt klar, dass in Europa zwischen Niqabträgerinnen und dem dschihadistischen Islam des IS nur am äussersten Rand Berührungspunkte bestehen. Natürlich gibt es ganz vereinzelt Niqabträgerinnen, die aus Westeuropa zum IS ausgewandert sind, auch aus der Schweiz ist ein Fall bekannt. Die grosse Mehrheit der Frauen, die sich verhüllen, bedient sich lediglich salafistischer Konzepte. Das heisst, sie legen die religiösen Quellen sehr buchstabengetreu aus.

Fakt ist, in islamischen Ländern wie Afghanistan, Saudi-Arabien oder dem Iran werden Frauen gezwungen, sich zu verhüllen, ansonsten drohen drakonische Strafen. Sie haben keine freie Wahl. Die Burka ist das Symbol dieser Unfreiheit.
Natürlich ist in diesen Ländern die Religion eng verknüpft mit staatlichen Regulierungen, die tief in die Privatsphäre der Bürger eingreifen. In der Schweiz haben wir einen völlig anderen Kontext. Hier kann die Frau frei wählen, was sie anziehen möchte.

Freiheit ja, aber die Kleidung bestimmt das Leben. Der Berner Imam Mustafa Memeti begrüsst die Initiative. Frauen, die eine Burka tragen, könnten sich nicht in die Gesellschaft integrieren, so seine Argumentation. In der Tat: Burkaträgerinnen haben auf dem Arbeitsmarkt einen schweren Stand.
Richtig, mit dieser Aufmachung finden Sie schwerlich eine Arbeitsstelle. Aber diese Frauen haben nicht die Absicht, sich zu bewerben. Einzelne sind Singles und gehen einem Beruf als Freischaffende nach, etwa in der Kosmetikbranche. Andere sind bewusst Hausfrau und Mutter und suchen keine Anstellung ausser Haus. So hat jede ihre Nische gefunden. Die Frage der Integration ist ein falscher Blickwinkel, die meisten dieser Frauen haben hier die Schulen besucht und reden Schweizerdeutsch.

Der Rat der Religionen, in denen auch die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz vertreten ist, lehnt die Initiative ab. Die Begründung lautet, dass die Verhüllung des Körpers Ausdruck der Ehrfurcht vor der Heiligkeit Gottes ist. Passt eine solche Argumentation in eine liberale Gesellschaft?
Diese Begründung sagt Gläubigen etwas. Sie sollte so formuliert werden, dass auch säkulare Menschen sie verstehen könnten.

Wie würden Sie dieses Argument übersetzen?
Kleidung ist eine höchst persönliche Angelegenheit, ebenso die Scham und die religiöse Praxis, über die jeder und jede selber bestimmen sollte, solange es die Grundrechte eines Dritten nicht einschränkt.

Im Zusammenhang mit dem Niqab reden alle vom politischen und radikalen Islam. Man übersieht, dass die allermeisten Muslime in der Schweiz einen sehr liberalen Glauben haben. Nur ein kleiner Teil besucht regelmässig die Moschee oder schickt seine Kinder in den Koranunterricht. Für sie ist die Verhüllung kein Thema.
Natürlich, die wenigsten tragen einen Niqab. Andererseits sollte man den Gedanken der Solidarität nicht unterschätzen. Das Ja zur Minarett-Initiative empfanden viele Muslime als Zeichen gegen den Islam, selbst wenn sie sich selber nie für den Bau von Minaretten eingesetzt hätten. Das Gleiche könnte nun wieder stattfinden. Die meisten Musliminnen in der Schweiz würden sich nie verhüllen, ihre Männer dies auch nicht wünschen. Trotzdem werden sie dies als Fusstritt gegen den Islam im Allgemeinen empfinden. Das stärkt bei ihnen das Gefühl, in der Schweiz Fremde zu sein. Und dies kann nicht im Interesse der Gesellschaft liegen.

Zum Schluss: Warum sollte man nach Ihrer Meinung nach die Initiative ablehnen?
Ich spreche jetzt als Bürger und nicht als Wissenschaftler: Kleidervorschriften haben nichts in der Verfassung zu suchen. Den radikalen Islam, den es in der Schweiz in einem sehr kleinen Ausmass gibt, bekämpft man mit anderen Mitteln.

Was ändert sich, wenn die Initiative angenommen wird?
Unmittelbar nichts. Aber es ist politisch nicht klug, einem Teil der Bevölkerung das Gefühl zu geben, hier nicht willkommen zu sein. Der eine oder andere könnte dies in Zukunft zum Anlass nehmen, Gewalttaten zu rechtfertigen. Es gibt Hinweise aus der Forschung, dass Verhüllungsverbote Länder wie Frankreich nicht sicherer machten, sondern eher zur Zielscheibe von islamisch begründeten Gewalttaten oder Anschlägen. Aber die Faktenlage für diese These ist noch nicht solide genug.

Interview: Tilmann Zuber, kirchenbote-online

Andreas Tunger-Zanetti hat in Bern, Wien, Tunis und Freiburg i. Br. Islamwissenschaft, orientalische Sprachen und Allgemeine Geschichte studiert. Seit 2007 ist er Koordinator des Zentrums Religionsforschung an der Universität Luzern. Zu seinen Forschungsinteressen gehören der Islam in der Schweiz und Religionen im religiös pluralen Umfeld.


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.