Logo
Spiritualität

Frische tanken in der Kirche

25.03.2021
«Und es traten Blinde und Lahme im Tempel zu ihm, und er heilte sie.» (Mt 21,14)

Ich kann Verantwortliche verstehen, die Kirchenräume loswerden wollen. Das Geld reicht nicht mehr für den Unterhalt. Es reicht nicht mehr, weil es im Trend liegt, aus der Kirche auszutreten. Und ja, es gibt tolle Umnutzungsprojekte von Kirchen!

Verkauft ist verkauft

Es gilt aber zu bedenken: Verkauft ist verkauft. Weg ist weg. Weg sind dann die sakralen Räume an Orten, die Ausstrahlungskraft haben. Weg sind die Chancen, Neues entstehen zu lassen, als Kirche, als Gemeinschaft von Menschen, die das Interesse am Göttlichen nicht verloren haben. Die Kirche ist keine Trendsache, keine Modeerscheinung, keine Markthalle für kommerzielle Zwecke. 

Kirchen sind Orte, an denen Menschen neue Kraft tanken können, auf unterschiedliche Weise. Menschen kommen in die Kirche, gerade auch dann, wenn nichts läuft, wenn es ruhig ist. Sie kommen, um zu beten, um im Gebetsbuch ein Anliegen niederzuschreiben oder um eine Kerze anzuzünden, um an eine Person zu denken. 

Menschen lauschen in der Kirche in die Stille hinein, sie hören in Achtsamkeit auf das, was sie bewegt, und lassen sich inspirieren. Eine Frau hat mir gesagt: «Ich komme in die Kirche, um auf Gott zu hören. Wenn ich die Kirche verlasse, bin ich erfrischt.» 

Ein Ort für die Gemeinschaft

Kirche ist aber auch ein Ort der Gemeinschaft und des Austauschs. Unter dem Dach der Kirche hat es Platz für vieles: Singen, Meditieren, Tanzen, Kunst und Kultur, Seelsorge. Die Kirche ist offen für Menschen, die aus den eigenen vier Wänden raus wollen. Sie ist offen für interreligiöse Gespräche, für Gespräche über die Umwelt, die Zukunft, über Neues. Die Kirche ist offen für Jung und Alt. Ja, auch Gottesdienste finden statt. Aber nicht nur die klassischen Gottesdienste sonntagmorgens, auch Taizé-Gottesdienste am Samstagabend, interreligiöse Gebete und andere Feiern. 

Die Kirche ist ein Ort, an dem einem bewusst wird, dass es etwas gibt, das unser kleines Ego übersteigt. Ein Ort für Menschen, die nicht perfekt sind und wissen, dass sie auf die eine Art und Weise blind und lahm sind. Ein Ort, an dem man Gemeinschaft findet, an dem man so angenommen wird, wie man ist. Ein Ort, an dem man heil wird. Heil im Sinne von angenommen sein, ganz sein, frei sein.

Text: Andrea Weinhold, Pfarrerin, St. Gallen | Foto: moni quayle, Pixabay – Kirchenbote SG, April 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.