Logo
Wirtschaft

Die Kirche – eine sehr starke Marke

25.03.2021
Verkaufen oder nicht? Das Schiff mit Glockenturm und Güggel auf der Spitze ist für viele optisches Wahrzeichen der Kirche. Doch die Kirche als solche ist Marke an sich. Was macht sie aus und wie kann sie am besten verkauft werden?

Es gibt verschiedene Zusammenhänge, in denen unsere Kirche etwas verkauft. Einerseits verkauft sie Kirchengebäude wegen Nichtgebrauchs. Das ist der Versuch, finanzielle Verlustpositionen loszuwerden. Andererseits muss die Kirche sich selbst als Dienstleisterin am Markt verkaufen, sich an Mann und Frau bringen, um «im Geschäft» zu bleiben. Das gebietet die Betriebswirtschaft. 

Kirchenmitglied als Kunde

Entsprechend werden Kirchenmitglieder heute als Kunden gesehen. Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen dieser betriebswirtschaftlichen Sichtweise skeptisch gegenüber. Gerade die betriebswirtschaftliche Logik bereitet ja vielen Menschen auf dem Globus grosse Probleme und zerstört Vertrauen. Menschen werden ausgebeutet im Namen der Markt- und Betriebswirtschaft. Wo dies geschieht, sind die christlichen Kirchen als Verbündete der Ausgebeuteten populär und bedeutungsvoll. Dort wird die Nähe zur Kirche als Überlebensfaktor erkannt. Demgegenüber ist in Zentraleuropa der Austritt aus den christlichen Kirchen in Mode. Die Kirchen verzeichnen hier einen Kundenverlust. Eine Umschau im Gebiet des betriebswirtschaftlichen Risikomanagements zeigt: Kundenverlust gilt als das Risiko Nr. 1 für Unternehmen. Erlebt unsere Kirche das, was so manch grosse Firma und Marke durchmachte: ein stilles, langsames Sterben? 

Starke Marken sind einzigartig

Der Markenberater Wolfgang Schiller sagt, Marken begännen zu sterben, wenn sie schwach würden. Starke Marken dagegen böten etwas Einzigartiges, das sie wertvoll mache. Das sind aber nicht ihre Produkte, die kommen und gehen. Eine Marke gewinne dann immer neue Kunden, wenn das «selbstähnliche, vertrauensbildende Muster» der Marke «in der gesamten Wertschöpfungs-Kette durch das Markenmanagement gekannt und reproduziert» werde. Schiller vergleicht: «Man denke nur an die katholische Kirche, Meissner Porzellan oder den Reclam Verlag.» Ausgangspunkt zur Markenbildung sei eine überlegene Qualität. Aber Markenführung dürfe nicht auf die Produktwerbung reduziert werden. Markenführung heisse eben nicht, Produkte zu verkaufen, sondern das Vertrauen von Menschen zu gewinnen, die zu Kunden würden. 

Fachpersonen sind wichtig

Die evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen macht also grundsätzlich etwas richtig, wenn sie durch ihr Motto «Nahe bei Gott – nahe bei den Menschen» Nähe und Vertrauen schaffen will – vor Gott verantwortetes Vertrauen. Ihr Markenangebot ist das Evangelium. Wichtig ist die Qualität des Markenangebots, des Evangeliums, dessen Verkündigung und Umsetzung in den weiteren Erscheinungsformen. Dies impliziert nun den grossen Stellenwert von Fachpersonen, die das Evangelium in der Tiefe kennen, verantwortlich verkündigen und leben. Das sind die gut ausgebildeten Pfarrpersonen, Sozialdiakoninnen und Religionslehrer. Provozierende These: Sie sind die Markenführer. Zum schillernden Schluss seien fünf Empfehlungen des betriebswirtschaftlichen Experten für nachhaltige Markenführung genannt. Jede Leserin, jeder Leser ist zum eigenen Weiterdenken aufgefordert, wie weit diese Empfehlungen auf die Kirche übertragen werden können.

Text: Oliver Gengenbach, Pfarrer in Mogelsberg | Bild: kid/Andreas Ackermann – Kirchenbote SG, April 2021

 

Tut dies die Kirche?

1.Die Identität der Marke und den darin abgelegten Nutzensinn kennen – dem Ideal der Marke folgen und nicht dem Idealbild des Marktes.

2. Die Vertrauensparameter des selbst-ähnlichen Markenerfolgsmusters kennen und dieses fortlaufend repro-duzieren – sich selbst und nicht den Wettbewerb nachahmen.

3. Sich kontinuierlich mit den Kunden rückkoppeln und Innovationen auf die Erhöhung des Kundennutzens ausrichten.

4. Erkennen, dass man nicht mit vielen Produkten, sondern mit vielen Kunden Geld verdient.

5. Rabatte vermeiden, denn der Preis kommuniziert die Qualität der Produkte.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.