Logo
Kirche

Kirchgemeinde Olten verlangt Strategie für die Zukunft

07.06.2021
Die Synode der reformierten Kirche Kanton Solothurn in Trimbach beschloss am letzten Samstag, dem Heks und dem Sterbehospiz Solothurn 30'000 Franken zu überweisen. Zudem nahm der Synodalrat eine Motion entgegen, die eine Strategie angesichts der schwindenden Zahl der Mitglieder und Finanzen fordert.

Die Corona-Pandemie prägt auch das kirchliche Leben im Kanton Solothurn. Dies zeigen die Rechnungen der Synode und des Finanzausgleichs, die das Parlament der reformierten Kirche in Trimbach mit grossem Mehr abnahm. Etliche Anlässe konnten nicht durchgeführt werden, entsprechend tiefer fielen die Ausgaben aus. Die Rechnung der Synode 2020 schliesst mit einem Überschuss von 142'000 Franken ab, während jene über den Finanzausgleich ein Minus von 24'600 Franken ausweist. Die Synodalen zeigten sich grosszügig und stimmten dem Antrag zu, je 15’000 Franken an das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz und den Verein Sterbehospiz Solothurn zu überweisen.

Einstimmig nahmen die Synodalen auch den Jahresbericht 2020 an, den die Medienbeauftrage Sandra Knüsel vorstellte. «Der Querschnitt aus dem Corona-Jahr zeigt», so die Synodalrätin, «wie die Pandemie die Kirchgemeinden vor grosse Herausforderungen stellte.» Not aber mache bekanntlich erfinderisch, so auch im letzten Jahr. Das kirchliche Leben sei trotz Einschränkungen nie stillgestanden, neue Gottesdienstformen seien entstanden und man habe in die digitalen Möglichkeiten investiert, um die Menschen zu erreichen.

Strategie für die Zukunft der reformierten Kirche
Die Kirchgemeinde Olten reichte eine Motion ein, die eine Strategie und Vision für die Zukunft der Kirche verlangt. Die Verantwortlichen in Olten sorgen sich um den Auftrag und die Strukturen der Kirche angesichts der gesellschaftlichen Veränderungen, namentlich der zurückgehenden Anzahl der Mitglieder und der Finanzen. Man müsse diese Entwicklung proaktiv angehen und erwarte mehr Unterstützung vom Synodalrat, so Thomas Rutschi, Olten. In den letzten zwanzig Jahren nahm die Zahl der Mitglieder der reformierten Kirche Kanton Solothurn von 32'932 auf 24'832 ab. Die Synodalen von Olten befürchten zunehmend Spannungen zwischen der Kantonalkirche und den Kirchgemeinden, die beide ihre Aufgaben mit weniger Geld erfüllen müssen.

Der Synodalrat nahm die Motion entgegen und wird zuhanden des Kirchenparlaments einen Bericht verfassen. Synodalratspräsidentin Evelyn Borer wies darauf hin, dass die Kantonalkirche keine Mitglieder habe, sondern die Kirchgemeinden. Deshalb sei die Arbeit vor Ort in den Gemeinden so wichtig und dort werde man die Kirchgemeinden gerne unterstützen.

In die gleiche Kerbe schlug Synodalrat Werner Berger. Er informierte darüber, wie andere Kantonalkirchen auf die Kirchenaustritte und die demografische Veränderung reagierten. Bern, Zürich und Basel hätten Fachstellen für die Gemeindeentwicklung geschaffen. Die Berner Kantonalkirche habe ihre Strukturen geändert und die reformierten Kirchgemeinden der Stadt Zürich hätten sich zusammengeschlossen. Doch Berger warnte vor übertriebener Hoffnung. Bis jetzt habe noch keine Kirche die Lösung gefunden. Es zeige sich, dass hier die Kirchgemeinden gefordert seien. Sie müssten die Beziehungen pflegen, auf die Leute zugehen und den Kontakt zu den Kirchenfernen, Neuzuzüglern und Ausgetretenen halten.

Perspektive der Hoffnung
Regierungsrat Remo Ankli überbrachte die Grüsse der Solothurner Regierung und blickte auf das letzte Jahr zurück. So schlecht habe es die Politik nicht gemacht, man könne gut den Vergleich mit anderen Ländern wagen, meinte Ankli. Schwierig sei die Diskussion über die Systemrelevanz einzelner Sparten gewesen sowie die Einschränkung der Kultur. Ankli nahm die Stimmung in den letzten Monaten als gereizt und bedrückt wahr. «Gott sei Dank konnten die Gottesdienste wieder stattfinden», sagte der Regierungsrat. «Das gab eine Perspektive und Hoffnung auf die Öffnung in der Gesellschaft.» Die Vermittlung der Hoffnung gehöre zur Uraufgabe der Kirchen und in dieser Hinsicht werde von den Kirchen viel geleistet. Remo Ankli wünschte den Kirchen alles Gute bei der Diskussion über ihre Zukunft.

Tilmann Zuber


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.