Logo
Kultur

Zeig mir deine Insel!

22.06.2021
Machen Sie mit bei unserem Sommer-Fotowettbewerb!

Ferienzeit ist Zeit der Musse: Man lässt die Seele baumeln unter einen schattigen Baum, schwimmt hinaus in die Weite des Sees, setzt sich leise auf eine Bank in einer kühlen romanischen Kirche oder steigt hinauf auf den Gipfel.

Jeder von uns hat seine persönliche Insel und Oase, die er von Zeit zu Zeit besucht, um aufzutanken. Zeigen Sie uns diesen Platz, der Sie begeistert! Nehmen Sie uns mit zu Ihrem Kraftort!

Schicken Sie uns per E-Mail Bilder von diesen Orten zu. Der Kirchenbote wird die schönsten Bilder veröffentlichen. Zusätzlich zum Foto brauchen wir die Angaben zum Aufnahmeort des Bildes, und Ihre vollständige Adresse.

Was wäre ein Wettbewerb ohne Gewinner und Preise? Aus den eingegangenen Fotos wird eine Jury mit dem Profi-Fotografen Dominik Plüss drei Gewinner auswählen. Als Preis wird Dominik Plüss Sie besuchen und ein Bild der Familie fotografieren.

Fotowettbewerb «Zeig mit deine Insel», einsenden bis Ende Juli an Redaktion Kirchenbote, E-Mail: redaktion@kirchenbote.ch


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.