Logo
Kirche, Gesellschaft

Rätsle, laufe und rede!

01.07.2021
Ab sofort offen: der Theotrail in St. Gallen – die kirchliche Variante des Foxtrails.

Eine Gruppe von Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Gossau und einige junge Erwachsene haben ihn bereits getestet, nun ist der Theotrail parat: eine spielerisch-theologische Schnitzeljagd durch die St. Galler Altstadt. Junge Menschen reden über Gott und die Welt, lösen knifflige Aufgaben und gehen den eigenen Überzeugungen auf den Grund.

Mit anderen über Gott und die Welt diskutieren, knifflige Aufgaben lösen («Findet den versteckten QR-Code bei der Schiedmauer und scannt ihn») und den eigenen Überzeugungen auf den Grund gehen: Das ist der Theotrail. Das Motto lautet: Walk and Talk. Wer also gern rätselt, sucht, findet, diskutiert oder Fotos knipst, kommt voll auf seine Kosten. Der Trail richtet sich an Gruppen ab zwei Personen ab 16 Jahren und wird mit der Handy-App Actionbound (Download unter: actionbound.com) durchgeführt. Unterwegs können Punkte verdient werden. Wenn mehrere Gruppen unterwegs sind, können diese anschliessend Punktestand und Zeit vergleichen und die Siegergruppe ehren.

Jederzeit und ohne Anmeldung

Der Rundgang kann ohne Anmeldung zu jeder Tageszeit durchgeführt werden und dauert ca. 90 Minuten. Tipps und Anleitungen für Leiterinnen und Leiter grösserer Gruppen und für Konfirmandenklassen finden sich auf www.theologie-erleben.ch unter der Rubrik Theotrail. Einen Theotrail gibt es auch in den Städten Zürich, Basel, Bern, Aarau und Schaffhausen. Der Theotrail St. Gallen wurde zusammen mit der Nachwuchsförderung Theologie erarbeitet, einer Initiative der reformierten Landeskirchen der Deutschschweiz und der theologischen Fakultäten Basel, Bern und Zürich.

Kontrastprogramm zum Büro

«Es ist höchste Zeit, wieder einmal die eigenen vier Wände zu verlassen und etwas zu unternehmen», sagte sich Luana Hauenstein. Die 26-jährige Theologiestudentin und ihre Freundin Noemi absolvierten den Theotrail in Aarau und schreiben darüber. Am Schluss ihres Rundgangs merkt sie an: «Allmählich führt uns der Trail zurück zum Ausgangspunkt. Mein Handy hat mittlerweile fast keinen Akku mehr – die Kälte hat meinem Handy wohl mehr zugesetzt als uns –, für ein freudestrahlendes Abschluss-Selfie reicht er aber noch. Angeregt führen wir unser Gespräch über Gott und die Welt auf der Heimreise fort. Der Ausflug hat nicht nur unseren Homeoffice-Hintern gutgetan!»

Text: Samantha De Keijzer | Fotos: zVg – Kirchenbote SG, Juli-August 2021

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.