Logo
Gesellschaft

«Den Jugendlichen kann ich ein Kränzchen winden»

01.07.2021
Corona hat Cony Lusti, Bademeisterin in Unterwasser, vor neue Herausforderungen gestellt. Inzwischen haben sich die Gäste an die Regeln gewöhnt. Eine Gästegruppe hat die Veränderung besonders gut gemeistert.

Mitte Juni 2020 durfte die Badi Unterwasser wieder öffnen, nach einer corona-bedingten Zwangspause. «Für uns bedeutete dies nur zwei Wochen Betriebsverlust, weil wir damals eine grössere Renovation durchführten», blickt die Bademeisterin Cony Lusti zurück. Mit Beginn der neuen Saison nimmt sie den zehnten Sommer in Angriff und ist sich bewusst, dass auch dieses Jahr die Vorschriften konsequent durchgesetzt werden müssen.

«Zu Beginn der Pandemie herrschte viel Unsicherheit, es gab immer wieder neue Anordnungen. Auch bei den Gästen war das Bewusstsein für die Gefahr noch nicht verankert», so die Erfahrungen der Bademeisterin. Mit Bodenmarkierungen, Absperrbändern und einer Beschränkung der Gästezahl seien neue Aufgaben hinzugekommen. Sie habe von Anfang an darauf gepocht, die Regeln einzuhalten. «Ich wollte nicht, dass wir die Badi wegen Verstössen gegen die Vorschriften oder wegen eines Corona-Falles hätten schliessen müssen. Dies wäre auch ungerecht gewesen gegenüber den vielen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die sich bei uns wohl fühlen.»

Badi als Familienprojekt

Mit der Bewerbung vor zehn Jahren hat sich für die Familie Lusti ein neues berufliches Umfeld eröffnet. «Wir haben vier Kinder, die Buben waren damals alle in der Primarschule, unsere Kleinste war zwei Jahre alt. Damit war die Übernahme der neuen Aufgabe ein Familienprojekt, und auch heute packen bei Bedarf alle mit an», freut sich die Bademeisterin über das Engagement ihrer Familie.

keine Maske auf Liegewiese

Die persönliche Meinung zur Pandemie zähle bei ihrer Aufgabe als Bademeisterin nicht, betont Cony Lusti. Sie habe mit ihrer Aufgabe eine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit. Zur Zeit des Gesprächs mit dem «Kirchenboten» gilt: Im Eingangsbereich und in den Umkleidekabinen herrscht Maskenpflicht, auf den Liegewiesen und in den Becken darf auf den Gesichtsschutz verzichtet werden. «Als Bademeisterin habe ich die Pflicht, diese Vorschriften durchzusetzen.»

Seit Beginn der neuen Saison sei ihr aufgefallen, dass die Gäste sehr bewusst mit der Situation umgehen. «Herrschte letztes Jahr noch Verunsicherung, haben jetzt fast alle ihre Maske dabei.» Insbesondere den Jugendlichen könne sie ein Kränzchen winden. «Für sie gehört der Gesichtsschutz ganz selbstverständlich dazu, und es müssen keine Diskussionen geführt werden.»

Text | Foto: Adi Lippuner, Journalistin BR, Wildhaus – Kirchenbote SG, Juli-August 2021

 

allesanders.ch

Mit dem Beitrag über Cony Lusti endet die Serie darüber, wie die Pandemie den Alltag auf den Kopf gestellt hat – und hoffentlich auch bald die Pandemie selbst. (red)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.