Logo
Religionen

«Mein Buch darf auch sperrig sein»

22.02.2016
Im neuen Buch «Buchstabe für Buchstabe» erzählt Käthi La Roche biblische Geschichten so packend und verständlich, dass man sie auch Kindern sehr gut vorlesen kann. Im Interview erläutert die ehemalige Grossmünster-Pfarrerin ihre Motivation für das Buch.

Frau La Roche, die Geschichte von Bileam und der Eselin, die Sie in Ihrem Buch erzählen, läuft mir seit Tagen nach. In der Bibel hätte ich sie kaum gelesen. Warum haben Sie gerade Bileam ausgewählt?
Es ist eine aktuelle und zugleich hintergründige Geschichte, die mir sehr gefällt. Bileam ist ein wichtiger Prophet, der sich von einem Herrscher instrumentalisieren lässt. Es gibt auch heute viele Bileams, die gegen Bezahlung Gewünschtes prophezeien. Und es wäre gut, gäbe es heute auch mehr solche bockigen Eselinnen wie in Bileams Geschichte. 

Wie haben Sie die Inhalte ausgewählt? 

Das Alphabet bildet das formale Korsett, das mir geholfen hat, mich zu beschränken. Gewisse Begriffe wie Kreuz, Ostern oder Jesus mussten vorkommen, anderes war zufällig. Bei einigen Buchstaben war es schwierig, einen Inhalt zu finden, zum Beispiel beim X und Q. Ich brachte auch nicht alle Themen unter. Beim J wäre ja auch Jakob oder Josef interessant gewesen. 

Warum das Alphabet als Gestaltungsprinzip? 
Es geht ums Lesen Lernen. Die Geschichten sind gewissermassen die Buchstaben, die man kennen muss, um zu verstehen, was der Glaube beinhaltet. Aber man muss zuerst auch etwas wissen, bevor man den Glauben buchstabieren kann. Das Buch soll Grosseltern, Eltern, Göttis und Gotten beim Erzählen helfen. 

Wie kamen Sie auf die Idee? 
Ich habe das Buch für meine Tochter geplant, falls sie einmal Kinder hat. Ich war jedoch unsicher, ob das überhaupt jemanden interessiert. Peter Bichsel, den ich privat kenne, habe ich zwei Texte gezeigt, und er hat mich ermuntert, weiterzumachen. 

Nun könnte man einwenden: Es gibt schon Kinderbibeln. 
Ja, aber die sind oft weichgespült. Das behagt mir nicht. Mein Buch darf auch sperrig sein und Fragen auslösen. Die Bibel ist realistisch und oft grausam, das Geglättete hilft nicht, dem Unbegreiflichen ins Auge zu schauen. Man bleibt dann allein mit den Fragen. 

Viele Texte aus dem Buch schildern kompakt, zum Teil lapidar-lakonisch religiöse Inhalte. Bei Jesus heisst es trocken, er habe «keinen fulminanten Start» gehabt. Wie lange haben Sie an den Texten gefeilt? 
Es ist schon Arbeit dahinter. Manchmal hatte ich lange, manchmal fiel es mir einfach zu. Für ein Kapitel habe ich mich jeweils einen Tag hingesetzt - aber gelegentlich hab ich am Abend dann auch alles weggeschmissen und später noch einmal anders und neu angefangen.

Unter dem Buchstaben B kommt auch das Stichwort «Bibel» mit einer halben Seite. Ist das nicht gar knapp? 
Nein, ich möchte ja Mut machen, die Bibel selber zu lesen. Ich will nicht viel erklären und keine Dogmatik entwerfen. Ich möchte vor allem erzählen. 

Warum ist dann der Text über die Taufe relativ lang? 

Die Taufe ist zentral. Zudem ist es auch ein Buch für Götti und Gotten. Deshalb darf die Taufe schon etwas ausführlicher vorkommen. 

Ist das Buch nicht einfach auch ein gut lesbarer Crashkurs für Erwachsene, die von Religion keine grosse Ahnung haben? 
Warum nicht? Ja klar. 

Das Buch versucht, etwas gegen den religiösen Gedächtnisverlust zu setzen. Ist nicht eh alles verloren? 
Man kann diesen Gedächtnisverlust nicht generell stoppen, Widerstand leisten kann man aber schon. Wir stehen vor einem grossen Traditionsabbruch. Man versteht nichts mehr von unserer Religion, wird zum kulturellen Analphabeten. Wir Reformierten können aber stolz sein, was wir haben, und unsere Tradition selbstbewusst weitergeben. Das Buch soll dabei helfen. Wir sind als Kirche kleiner geworden und haben gesellschaftlich an Bedeutung verloren, aber ich möchte die hierzulande zur Minderheit geschrumpften Christen unterstützen und ermutigen.


Käthi La Roche
 
Käthi La Roche, Jahrgang 1948, war bis 2011 Pfarrerin am Grossmünster in Zürich.


Buchhinweis
Käthi La Roche: Buchstabe um Buchstabe. Den Glauben lesen lernen. Ein Buch für Kinder, Eltern und Grosseltern. Mit Illustrationen von Hannes Binder. Theologischer Verlag Zürch 2015. ISBN 978-3-290-17789-8. 34.80 Franken. 
Das Buch ist Ende September erhältlich. Die Vernissage ist am 18. November in der Helferei des Grossmünsters in Zürich. 


Dieser Artikel stammt aus der Online-Kooperation von «reformiert.», «Interkantonaler Kirchenbote» und «ref.ch».


Zum Bild: «Man kann den Gedächtnisverlust nicht generell stoppen, Widerstand leisten kann man aber schon»: Pfarrerin und Autorin Käthi La Roche. 
Matthias Böhni / ref.ch

 

Matthias Böhni / ref.ch / 17. August 2015


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Im Singen bin ich im Jetzt!  | Artikel

Die beiden Jodlerinnen Annelies Huser-Ammann und Doris Bühler-Ammann singen den «Bergjodel» mit Begleitung von Geige, Cello, Hackbrett. Die Kombination mit Aufnahmen aus dem Requiem-Konzert im Grossmünster Zürich zeigen eindrücklich, wie uns der Klang der eigenen Stimme in die Erfahrung zeitloser Präsenz bringen kann. Im Singen sind wir selber Instrument und unser Körper wird zum ungeteilten Resonanzraum. Beim Film handelt es sich um die 20. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.