Logo
Politik

Ehe für alle: Kontra

24.08.2021
Woran sollen sich Christinnen und Christen in ethischen Frage orientieren? Am Zeugnis der Bibel, findet Lukas Zünd. Der reformierte Pfarrer und Filmemacher ist der Meinung, dass die Ehe nach biblischem Verständnis Paaren unterschiedlichen Geschlechts vorbehalten ist.

Dass eine Ehe auch aus zwei Menschen des gleichen Geschlechts bestehen kann, ist für viele Menschen der westlichen Kultur inzwischen selbstverständlich, ja, nicht mehr hinterfragbar. Zwei Möglichkeiten gibt es, wenn eine Generation so radikal bricht mit den überlieferten moralischen Standards: Entweder war die Menschheit wirklich gefangen in dumpfen Vorurteilen, bis endlich das Gewissen erwacht ist. Oder diese Generation selbst befindet sich nicht mehr im Wachzustand. Für beides gibt es Beispiele in der Geschichte. Auf der einen Seite: die Abschaffung der Sklaverei in Europa und Amerika. Auf der anderen Seite: die albtraumhafte Umgestaltung ganzer Gesellschaften durch kommunistische Ideologen. Wie, denken Sie, wird man einmal unsere Zeit beurteilen?

Gott hat gesprochen

Anders gefragt: Woher nehmen wir Gewissheiten in moralischen, ethischen Fragen? Für uns Christinnen und Christen ist entscheidend, wie Gott uns sieht und einmal beurteilen wird. Doch woher können wir das wissen? Weder bodenständige Intuition und Tradition noch aufgeklärte Vernunft und fortschrittliches Milieu – und auch nicht die Demokratie – bewahren uns davor, dass wir uns irren und von Gott unser eigenes Bild machen. Das Alte Testament ist ein Mahnmal davon, dass Israel wiederholt von Gott abgefallen ist. Die Elite hat den Treuebruch bestimmt jedes Mal als Fortschritt empfunden.

Allein Gott kann uns sagen, wie er uns sieht. «Gott selbst hat zu den Vätern, Propheten und Aposteln gesprochen und spricht auch jetzt noch zu uns durch die heiligen Schriften», hält das Zweite Helvetische Bekenntnis fest – eine der wichtigsten Zusammenfassungen des reformierten christlichen Glaubens. Natürlich braucht die Bibel Auslegung. Das Alte Testament wird vom Neuen Testament her interpretiert. Wissenschaftliche Exegese hilft, den Autor möglichst so zu lesen, wie er von seinen damaligen Hörern verstanden werden wollte.

 

Die Elite hat den Treuebruch bestimmt jedes Mal als Fortschritt empfunden.

 

Zur Ehe hat die Bibel viel zu sagen. Sie ist vom Schöpfer eingerichtet und hat in der gegenseitigen Ergänzung beider Geschlechter ihr Ziel, unter anderem in der fruchtbaren sexuellen Ergänzung. Homosexueller Geschlechtsverkehr wird im Alten und Neuen Testament unisono als Zielverfehlung (griechisch für «Sünde») gesehen. Der wichtigste Text findet sich im Römerbrief. Paulus nennt in Röm 1,26–27 die homosexuelle Leidenschaft an der Spitze einer Liste von Folgen, die der Treuebruch gegenüber Gott in der griechisch-römischen Kultur nach sich zog. Einige heutige Theologen wenden ein: Paulus hatte nur ausbeuterische homosexuelle Beziehungen vor Augen. Menschen, die nach modernem Verständnis homosexuell veranlagt sind und gleichgeschlechtlich lieben, liegen nicht in Reichweite dieses Bibelworts. Ich denke, hier ist der Wunsch Vater des Gedankens.

Was Jesus dazu sagte

Von Jesus selbst ist kein Wort überliefert zu homosexuellen Beziehungen. Der wahrscheinliche Grund: Er war mit dem Judentum seiner Zeit
einig in dessen ablehnender Haltung. Ja, wir alle sind Sünder, und am Tisch des Herrn Jesus haben gerade die Sünder Platz. Aber das Evangelium bedeutet auch: «Sündige von jetzt an nicht mehr!» (Joh 8,11)

Ich schreibe diese Zeilen nicht in der Hoffnung, die Ehe für alle könne noch verhindert werden. Ich schreibe, weil auch nach dem 26. September 2021 noch Christinnen und Christen da sein werden, welche nicht anders können, als diese Unterscheidung zu machen. Wie lange werden sie sich noch öffentlich äussern dürfen? Wird die neue Gewissensnot von Pfarrpersonen, christlichen Hoteliers und Standesbeamten überhaupt noch ins Gewicht fallen?

Text: Lukas Zünd, Pfarrer, Bäretswil (ZH) | Foto: zVg – Kirchenbote SG, September 2021

Hier geht es zum Pro-Beitrag von Pfarrerin Kathrin Bolt (St. Gallen Straubenzell).

 

Worum es geht

Rund 700 gleichgeschlechtliche Paare lassen ihre Beziehung in der Schweiz jährlich mit einer eingetragenen Partnerschaft anerkennen. Diese ist der Ehe ähnlich, aber rechtlich nicht gleichgestellt. Unterschiede bestehen etwa bei der Einbürgerung, der Adoption von Kindern und der Fortpflanzungsmedizin. Bundesrat und Parlament wollen die Ungleichbehandlung beseitigen. Dagegen ergrifffen die EDU und die SVP das Referendum, weshalb es am 26. September zur Volksabstimmung kommt. Die Abgeordnetenversammlung der Evangelischen Kirche Schweiz (EKS, damals SEK) sprach sich 2019 für die Ehe für alle aus.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.