Logo
Gesellschaft

Ein Büchlein zu Palliative Care wird in der Region präsentiert

«Was am Ende noch trägt»

25.05.2016
Der Fachverband Palliative Ostschweiz präsentiert ein einfühlsam konzipiertes Büchlein mit Texten und Bildern für den letzten Lebensabschnitt. Die Initiative dazu hat die evangelische Seelsorge ergriffen.

Die sensibel gestaltete Broschüre will jenen spirituellen Erfahrungsschatz öffnen, den Menschen über Jahrhunderte gesammelt haben, um dem oft so unaussprechlichen Erleben am Lebensende Ausdruck zu geben. Die Auslese umfasst denn auch Texte am Rande des Sagbaren. Dabei greift sie zurück auf Gedichte, Gebete, Geschichten und Aphorismen des christlichen Kulturkreises, öffnet aber den Blick weit darüber hinaus. Illustriert ist sie mit zarten Gaze-Bildern der St.Galler Künstlerin Verena Staggl. 

«In der Zerbrechlicheit des Lebens leuchtet auch etwas von seiner Kostbarkeit auf», erklärt Renata Aebi den Ansatz. Die Theologin aus Sargans ist Projektleiterin für Seelsorge in der Palliative Care der reformierten Kantonalkirche und hat die Publikation angeregt und forciert. Das Büchlein sei ein Sprachangebot für Betroffene und Begleitende, pflichtet Karin Kaspers-Elekes bei, die Präsidentin von Palliative Ostschweiz. «Die Texte wollen auf der Suche nach dem, was trägt, begleiten.»

Seelsorge leistet einen Beitrag 

Die Broschüre belegt denn auch, dass die einst noch belächelte Seelsorge längst im professionellen Umfeld angekommen ist. «Sie bringt sich als Expertin der Spiritual Care ein und wird als integraler Bestandteil der Palliativ-Pflege geschätzt», hält Aebi fest. Sie verweist auf den
hohen Qualitätstandard moderner Spitalseelsorge, der in langer akademischer und praktischer Ausbildung erworben werde. 

Sie freue sich zudem über die Offenheit von Pflege, Medizin, Therapie und Psychologie für spirituelle Fragen. Seelsorge dürfe im fach­übergreifenden Bemühen um ein «gutes Leben bis zuletzt» verdeutlichen, welche Ressource spirituelle Aspekte bei Krankheit, Abschied und Tod hätten. Ihre Stärke liege auch in der Chance, durch Feiern und Rituale Lebensvergewisserung spürbar zu machen. Das Buchprojekt erweise sich dabei als wertvolle Handreichung. Beiträge aller Ostschweizer Kirchen, reformiert wie katholisch, haben den Druck ermöglicht. 

Vier Anlässe in den Regionen

Jetzt sind vorab 12 000 Exemplare des Büchleins gedruckt. Sie werden nach und nach gratis an Interessierte, Betroffene und Institutionen abgegeben, in St.Gallen, Thurgau, Appenzell und Glarus. Zudem stellen die beiden Macherinnen die Schrift an vier regionalen Anlässen vor. Die Reihe startet am 9. Juni im Pflegeheim Werdenberg, am 16. Juni gehts im Kirchgemeindehaus Wil weiter, am 23. Juni steht das Evangelische Zentrum Rapperswil-Jona offen und zuletzt am 30. Juni die Chileschüür von Wigoltingen im Thurgau. 

Um 19.30 Uhr starten die Abendanlässe, jeweils begleitet von Musik, mit Klavier, Gesang, Gitarre oder Harfe. Karin Kaspers-Elekes referiert über die «Bedeutung des Netzwerks für Betroffene und Bezugspersonen», Renata Aebi spricht über die «Unterstützung von Seelsorge in Krankheit und Sterben». Der Eintritt ist frei.

 

Text und Fotos: Reinhold Meier, Wangs  – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2016

 


Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.