Logo
Der Weihnachtsbaumschmuck im Wandel

Es gab eine Zeit, da hingen Kanonen am Christbaum. Heute prägen andere Vorlieben seinen Schmuck. Als eine der grössten Anbieterinnen überhaupt nimmt die St. Galler Galerie Lüchinger die Trends auf und lässt mundgeblasene Kleinodien wie Würste, Silvesterchläuse oder die Kathedrale anfertigen. «Immer schon haben die Menschen das an den Christbaum gehängt, was sie bewegt hat. Genau das finde ich so spannend», sagt Carmela Lüchinger. Seit neun Jahren widmet sie sich dem Christbaumschmuck, über 5000 Trouvaillen sind dabei zu entdecken: Ausgefallenes und Schräges, Traditionelles und Modernes. 

 
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Der Weihnachtsbaumschmuck im Wandel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Der Weihnachtsbaumschmuck im Wandel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Der Weihnachtsbaumschmuck im Wandel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern