Logo
Luther-Pop-Oratorium: Start der Chorproben

Am Samstag, 18. August 2018 haben die ersten Proben des grossen lokalen Projektchors stattgefunden. 300 Sängerinnen und Sänger aus der Region St. Gallen-Bodensee werden am 3. November in der OLMA-Halle mit dem Originalcast der Kreativen Kirche Witten das Pop-Oratorium «Luther» aufführen. Nach der offiziellen Ausschreibung des Chorprojekts Anfang Mai dieses Jahres waren die dreihundert Plätze innert weniger Wochen vergeben. Chorleiter Simon Griesinger brauchte an der ersten Probe im Stami, Kirche die bewegt, in St. Gallen, nicht lange, um Begeisterung für das Werk zu säen. 

Jetzt Tickets sichern für die zwei Aufführungen vom 3. November 2018

 
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Luther-Pop-Oratorium: Start der Chorproben

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Luther-Pop-Oratorium: Start der Chorproben

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Luther-Pop-Oratorium: Start der Chorproben

Was ist eigentlich «ERG»?  | Luther-Pop-Oratorium: Start der Chorproben

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.