Logo
Luther-Pop-Oratorium: Start der Chorproben

Am Samstag, 18. August 2018 haben die ersten Proben des grossen lokalen Projektchors stattgefunden. 300 Sängerinnen und Sänger aus der Region St. Gallen-Bodensee werden am 3. November in der OLMA-Halle mit dem Originalcast der Kreativen Kirche Witten das Pop-Oratorium «Luther» aufführen. Nach der offiziellen Ausschreibung des Chorprojekts Anfang Mai dieses Jahres waren die dreihundert Plätze innert weniger Wochen vergeben. Chorleiter Simon Griesinger brauchte an der ersten Probe im Stami, Kirche die bewegt, in St. Gallen, nicht lange, um Begeisterung für das Werk zu säen. 

Jetzt Tickets sichern für die zwei Aufführungen vom 3. November 2018

 
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Podcast: «De 5er und s Weggli»  | Luther-Pop-Oratorium: Start der Chorproben

Ein Podcast mit der Schwarmintelligenz der 50 Konfirmandinnen und Konfirmanden von Weesen-Amden-Riet und Uznach und Umgebung und dem Halbwissen von Jörn Schlede sowie Daniel Giavoni zu brennenden Themen. Aus aktuellem Anlass wurden die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp unter die Lupe angenommen. Dies betrifft alle, ob jung oder alt, die WhatsApp benützen.

 


Annäherungen an Wiborada  | Luther-Pop-Oratorium: Start der Chorproben

Natascha Ruedin-Royon: Weihergespräche. 17 Annäherungen an Wiborada. Zur Buchvernissage vom 23. April 2021 in der Vadiana – Welttag des Buches. Ansprachen, Musik mit Flöten durch Ruth Bischofberger, Film von Andreas Schwendener. 


Mitreden!  | Luther-Pop-Oratorium: Start der Chorproben

Der Kirchenbote hat einen Blog lanciert. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Luther-Pop-Oratorium: Start der Chorproben

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.