Logo
Videos

Coronasegen VII vom 24. Mai 2020 – Mit Marilene Hess

Vom Alpstein her kennt Pfarrerin Marilene Hess den Betruf vor dem Eindunkeln. Der Alphirt dankt für den Tag und bittet Gott und die Heiligen um Bewahrung für Mensch und Tier, und dass trotz Gefahren alles gut kommen möge. Nach der Notkersegg spricht die Pfarrerin den Segen von der Kirche St. Laurenzen in St. Gallen.

Coronasegen VI vom 17. Mai 2020 – Mit Ann-Kathrin Gässlein

Strophen und Musik: nach dem "Abendsegen" von Jörg Zink und Hans-Jürgen Hufeisen, Süddeutschland. Rezitationen in der Tradition des Betrufs der Alpen. Zu den Personen: Ann-Katrin Gässlein, katholische Seelsorgerin im Cityteam, St. Gallen; Geige: Ilaria Sieber-Pedrotti

Coronasegen V vom 10. Mai – Mit Matthias Wenk

Zum 5. Mal wurde am 10.5.2020 in St.Gallen ein Coronasegen nach der Art des Alpsegens ausgerufen - vom Kirchturm der 1913 erbauten evang.-ref. Kirche Heiligkreuz. Betrufer war Matthias Wenk, kath. Seelsorger in St.Gallen Ost, der in seinem Segen auch die Lehrpersonen und Kinder der wiedereröffnenden Schulen einschloss. Dem Segen voraus geht das Geläut der grossen Glocke.

Coronasegen IV vom 3. Mai 2020 – Mit Georg Schmuki und Hansruedi Bürki

Am Sonntagabend, 3. Mai 2020 erbaten der Alphornspieler Hansruedi Bürki zusammen mit dem Priester Georg Schmucki oben auf Kachelstatt/Glockenstuhl St. Georgen in Wort und Klang den Segen. Als Vorlage für den Segen diente ein Text von Dorothee Sölle. 

Corona-Segen III am 26. April 2020 – Mit Matthias Wenk

Zum dritten Mal wurde am Sonntagabend, 26.4.2020 in St. Gallen ein Coronasegen nach der Art des Alpsegens ausgerufen. Für den Beter Matthias Wenk, kath. Seelsorger in St.Gallen Ost, ist der Betruf aus dem Alpstein «ein unglaublich erbaulicher Brauch … mit grosser spiritueller Kraft!» Als Textvorlage diente ihm der Betruf von Christoph Sigirst. Dies ist ein Beitrag des evangelisch-reformierte Forums St. Gallen. Es organisiert kirchliche Veranstaltungen und dokumentiert das aktuelle kirchliche Leben in St. Gallen.

Corona-Segen II am 19. April 2020 – Mit Alois Ebneter

Alois Ebneter, früher Präsident von Klangwelt Toggenburg und aktuell im Haldenrat, sprach am 19.4.2020 den zweiten St.Galler Corona-Segen vom Dach der ökumenischen Kirche Halden in St.Gallen. Anfang und Schluss und Melodie sind aus dem Toggenburger Alpsegen, jedoch von Alois Ebneter dem Ort (neben dem Altersheim) und der Corona-Zeit angepasst. Den Begriff «Schwester Geist» hat er von Pierre Stutz übernommen. «Möge der Weg» stammt aus «May the Road rise to meet you» – an old Irish Blessing. Der Text wurde aber möglichst frei gesungen und dem Augenblick angepasst. Ebneters Vorbild ist der Toggenburger Alpsegen. Beim Ruf des Segens hofft man, dass diese Arte Gebet oder Bitte mit den guten Wünschen nach dem Segen Gottes auch ankommt, sei es bei den Leuten, den Tieren, den Pflanzen und dem Himmel!

Dies ist ein Beitrag des Evang.-ref. Forums St. Gallen. 1919 gegründet, organisiert es kirchliche Veranstaltungen und dokumentiert auf einem YouTube-Kanal das aktuelle kirchliche Leben der Stadt St.Gallen wie auch der Kantonalkirche. 

Corona-Segen I an Ostern 2020 – Mit Marilene Hess

Vom Alpstein her kennt Pfarrerin Marilene Hess den Betruf vor dem Eindunkeln. Der Alphirt dankt für den Tag und bittet Gott und die Heiligen um Bewahrung für Mensch und Tier, und dass trotz Gefahren alles gut kommen möge. Die Dichterin Elsbeth Maag hat diesen traditionellen Alpsegen als Werdenberger Talsegen neu interpretiert und spricht anstelle der Heiligen die Schöpfung und die vier Elemente an. Davon ausgehend versuchte die St.Galler Pfarrerein Marilene Hess diesen Talsegen als Segen in der Coronakrise auf Stadt & Land, Himmel & Erde, Hügel, Täler & Töbel, unser und der Welt aktueller Sorgen und Nöte hin zu formulieren – in der ganzen Unvollkommenheit und Unfertigkeit – Alle dürfen diesen «Stadt- & Land-Segen» lesen, beten, rufen, weitergeben, persönlich neu formulieren, schriftlich, mündlich, elektronisch, gesungen - wie auch immer. Ein Beitrag des Evangelisch-reformierten Forums St. Gallen. 1919 gegründet, organisiert es kirchliche Veranstaltungen und dokumentiert auf einem YouTube-Kanal das aktuelle kirchliche Leben der Stadt St.Gallen wie auch der Kantonalkirche.

Warten die Juden noch auf den Messias?

Der liberale St.Galler Rabbiner Tovia Ben Chorin (geb. 1936) war am 12.1.2020 Gast beim Kirchentag in Rotmonten, St.Gallen. Nach seinem Vortrag (https://youtu.be/9XglxUnjGsY) über sein Ringen mit Gott (Genesis 32,14-­‐33) wurde er gefragt, ob Juden noch auf den Messias warten. Hier seine Antwort.

Wirtschaft ist Care

Wir alle arbeiten, konsumieren und möchten möglichst gut leben. Darum sind wir ein Teil der Wirtschaft. Doch immer öfter erhalten die einen viel Geld und Anerkennung, während alle anderen leer ausgehen. Dazu kommt ein grosser Teil von unbezahlter, aber lebenswichtiger Arbeit, die kaum Beachtung findet. Machen wir uns auf eine kurze Reise und versuchen herauszufinden, warum das so ist.

Ein Kurzfilm, der den heutigen Stand der Wirtschaft mit kleinen Gedankenspielen hinterfragt und mit einem Blick in die Vergangenheit zeigt, wie es zum jetzigen Wirtschaftsverständnis gekommen ist.

Cevi Lager in Langrickenbach

750 Lager-Teilnehmende unterwegs mit Ronja Räubertochter

Vom 13.-20. Juli 2019 fand das regionale Sommerlager Daraja des Cevi Ostschweiz statt. 21 Cevi-Abteilungen aus der Ostschweiz, sowie eine Gastabteilung aus Bern führten ein gemeinsames Zeltlager durch. Das Lagerthema Ronja Räubertochter war während der gesamten Woche präsent. Jeden Abend gab es ein Theater mit einem kurzen Ausschnitt der Geschichte. Ein Highlight der Lagerwoche war der Besuchsnachmittag. Rund 800 Besucherinnen und Besucher fanden den Weg zum Lagerplatz in Langrickenbach. 

Tageszusammenfassungen des Lagers sind unmittelbar nach dem Drohnenvideo ebenfalls auf YouTube einsehbar. 

Warum «Religionsunterricht»?

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.

Kinderwoche Altstätten – Versprechen am rauchenden Berg

In der evang.-ref. Kirchgemeinde Altstätten SG findet jeweils während der Frühlingsferien eine Kinderwoche statt, 2019 zum Thema Moses oder «Versprechen am rauchenden Berg». Andreas Schwendener schaute für eine Stunde rein und war beeindruckt von dieser wunderbaren, ehrenamtlichen Arbeit mit Kindern.

KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Videos

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Videos

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Videos

Was ist eigentlich «ERG»?  | Videos

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.